Jahreshauptversammlung 2013

Jahreshauptversammlung 2013

SGK-Jahreshauptversammlung
 
Erstmalig traf sich die Berliner SGK zu ihrer Jahreshauptversammlung in den Räumen der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen in der Oranienstraße. „Ich freue mich sehr, heute die Berliner SGK in den Räumen der Senatsverwaltung begrüßen zu dürfen“, so eröffnete die Senatorin Dilek Kolat die Sitzung.

Ausführlich berichtete sie im Anschluss über ihre Arbeit. Die Senatsverwaltung hat mit dem Programm „BerlinArbeit“ im Sommer 2012 erstmals eine umfassende Strategie gegen Arbeitslosigkeit vorgelegt. Die Senatsverwaltung hat zwei Hauptziele: Erstens soll die Arbeitslosigkeit unter 200.000 sinken bis 2014. Zweitens soll die Jugendarbeitslosigkeit unter 10 Prozent sinken bis 2016.

Dafür hat die Senatsverwaltung verschiedene Programme aufgelegt. Zum Beispiel gibt es ein neues Modellprojekt „Minijobs. Mach mehr daraus!“, das in den Bezirken Treptow-Köpenick, Spandau und Tempelhof-Schöneberg aufgelegt worden ist. „Wir sind besonders stolz darauf, dass es nicht nur ein Programm für die Beschäftigten ist, sondern auch für die Unternehmerinnen und Unternehmer“, so Kolat weiter.

Das Bündnis für Fachkräftesicherung ist ebenfalls ein Programm, das ihr am Herzen liegt. „In der Pflege, im Einzelhandel und in der Gastronomie haben wir schon heute einen Fachkräftemangel. Das liegt zum Teil an den Arbeitsbedingungen und zum Teil daran, dass nicht ausgebildet wird. Das Bündnis für Fachkräftesicherung zielt nun darauf ab, die duale Ausbildung zu stärken und die Berufsorientierung zu verbessern.“ Um die Vermittlung bei den jungen Menschen zu verbessern, will die Senatorin außerdem eine Jugend-Berufsagentur einrichten. Diese soll Jugendliche unter einem Dach betreuen.

Als weitere Gäste waren Ingo Siebert, Geschäftsführer des August-Bebel-Instituts und Alexander Götz, Geschäftsführer der Bundes-SGK anwesend. Alexander Götz berichtete zum Stand der Koalitionsverhandlungen aus kommunalpolitischer Sicht. Die Priorität der Bundes-SGK liege bei weiteren Entlastungen für die Kommunen, insbesondere bei der Eingliederungshilfe. Zum Teil machen diese Kosten rund 54 Prozent des Sozialhilfeetats der Kommunen aus, daher wäre die Entlastung von 4 bis 5 Mrd. Euro über die Eingliederungshilfe ein wichtiger Punkt.

Nach weiteren Berichten aus dem Landesvorstand, zur Kassenlage, zum Forum-Digital und dem SGK-Forum Berlin gehen die Anwesenden zum geselligen Teil der Jahreshauptversammlung über.