Hillenberg, Ralf

Geschichte: Personen A-K

Ralf Hillenberg

portrait Ralf Hillenberg
 

Geboren am 03. August 1956 in Berlin, getrennt lebend, drei Kinder

Wichtige Stationen:
Februar 2002  Gründung der IPB.G GmbH
   Generalunternehmer für Modernisierung und Instandsetzung von Wohn- und  Gewerbebauten
Dezember 1994 Gründung der IPBB GmbH
   seitdem selbständiger Geschäftsführer des Unternehmens mit 20     Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
1991 – 1994  Oberbauleiter u.a. für Wohnungsgesellschaften
   - Rohbauarbeiten für das Spreecenter in Hellersdorf und
   - 2. Bauabschnitt Airportcenter in Tegel
1983 – 1990  Bauleiter u. a. 1983 bei der Sanierung des Krankenhauses Friedrichshain,
   1985 des Kinderkrankenhauses Weißensee sowie 1986 bei den  Montagearbeiten für den heutigen Ostbahnhof, damals Hauptbahnhof
1978 – 1984  Fernstudium an der TU Dresden
   Abschluss als Dipl.- Bauingenieur für konstruktiven Ingenieurbau 
Bis 1983  Zimmermann
1977 – 1978  Lehre als Zimmermann auf dem zweiten Bildungsweg
1975 – 1977  Grundwehrdienst
1975   Bauhelfer
1975   Abitur

 

Politische Tätigkeiten:
2004  Abteilungsvorsitzender der Abteilung Karow/Buch/Buchholz
2001  Vorsitzender des Petitionssausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin 
2000-2002   Kreisvorsitzender der SPD-Nordost (Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee)
1999 - 2011 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (Abgeordnetenhauskandidatur 2006: Bezirk: Pankow, Wahlkreis 04: Buch, Buchholz, Karow)
1998-2000  Kreisvorsitzender der SPD Weißensee
1998   Direktkandidat für den Bundestag im Wahlkreis  Pankow/Weißensee/Hohenschönhausen
1992  Landesparteitagsdelegierter, Mitglied der Antragskommission bis 1998
1992   stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Weißensee
1991–1995  Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
1990-1991   Mitglied des Stadtverordnetenversammlung von Ostberlin
7.11.1989   Mitglied der SDP in der DDR
September 1989 Unterzeichner des Aufrufes des Neuen Forums in der DDR

bis 1989  parteilos

 

Motto: Nicht reden – handeln

Politische Schwerpunkte:
Als Vorsitzender des Petitionsausschusses habe ich bewiesen, dass für mich Gerechtigkeit wichtiger ist als ein Parteibuch, denn Gerechtigkeit kennt keine Parteien. Mit meiner Arbeit sorge ich dafür, dass Sie nicht schutzlos der Berliner Verwaltung ausgeliefert sind.
Darüber hinaus ist es mit wichtig, wirtschaftliche Kompetenz in die Politik einzubringen, speziell in der Wohnung-Mieten-Politik, Verkehr, Stadtentwicklung und Energiepolitik.
 

Mail: r.hillenberg@ipbb.de

Stand: Juni 2006