Eberhard, Fritz

Geschichte: Personen A-K

Fritz Eberhard

Fritz Eberhard (eigtl. Hellmut von Rauschenplat)
*Dresden 2.10.1896 - +Berlin 19.3.1982

 

Die Trauerfeier fand am 15.4.1982 auf dem Waldfriedhof Zehlendorf, Potsdamer Chaussee 75 / Wasgensteig, statt. Es sprachen Helmut Gollwitzer, Peter Glotz, Wolfgang Haus, Eberhard Lämmert, Harry Pross und Erwin Beck. Die Grabstelle ist I W 265a/b.

Recherche: Holger Hübner

 
Zum Tod von Fritz Eberhard

Unbequemer Demokrat

(aus Berliner Stimme, 3.4.1982) Wo immer ein Professorenprotest gegen den Radikalenerlaß formuliert wurde, wo Journalisten gegen die Beschlagnahme von Fotos und Filmmaterial durch die Staatsanwälte protestierten, wo es um den Bestand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ging, wo Hochschullehrer das wohnungspolitische Anliegen der Hausbesetzer durch symbolischen Einzug in besetzte Wohnungen unterstützten - einer war fast immer dabei: der Publizistik-Professor Fritz Eberhard. Der Protest wurde …

 

Nachruf von Manfred Rexin

Manfred Rexin, Mitglied des Vorstandes der Internationalen Liga für Menschenrechte Berlin ( West ), im RIAS-Kulturreport am 1.4.1982: Nur wenige Tage vor seinem Tode hat Fritz Eberhard noch einmal - wie so manches Mal in den vergangenen Jahren - zur Verteidigung des Grundgesetzes aufgerufen, das er vor einem Drittel-Jahrhundert mitverfaßt hat. Gemeinsam mit vier anderen noch lebenden Mitgliedern des Parlamentarischen Rates gab er eine Erklärung zum 10. Jahrestag des sogenannten …