Termine der AG-Migration und Vielfalt

Termine

Feministische Lebenswelten – was uns verbindet, was uns trennt

Mit Sineb El Masrar, Dr. Emilia Roig und Yvonne Everhartz
22. Februar 2017 · 19.30 Uhr
 
Download Fyler (PDF-Dokument, 401.8 KB)

WeiberWirtschaft eG · Veranstaltungsraum 1
(1. Hof · 2. Aufgang · 4. OG)
Anklamer Straße 38 · 10115 Berlin-Mitte
 
Was kann Feminismus zur Anti-Diskriminierungspolitik beitragen?
Welche Rollenvorbilder gibt es jenseits von Alice Schwarzer für junge Feministinnen?
Welche Anforderungen an eine gute Gleichstellungspolitik werden von feministischen
Aktivistinnen in den unterschiedlichen Lebenszusammenhängen formuliert?

Mit der Themenreihe Frauen.Macht.Vielfalt! greift die AG Migration und Vielfalt
der Berliner SPD diese Fragestellungen auf. Wir wollen die Situation und Rolle
von Frauen in der Einwanderungsgesellschaft beleuchten und Anregungen
für eine geschlechtergerechte Politik der Vielfalt bekommen.

Die erste Veranstaltung der Themenreihe Frauen.Macht.Vielfalt! lädt dazu ein, Feministinnen
mit unterschiedlichen biografischen Bezügen kennenzulernen. Mit ihnen
wollen wir darüber diskutieren, welche gemeinsamen Anliegen es in den unterschiedlichen
feministischen Szenen gibt. Es soll aber um die Frage gehen, inwiefern marginalisierte
feministische Positionen überhaupt Raum neben einem etablierten weißen
Mainstream-Feminismus haben. Und wir werden uns darüber austauschen, was
Intersektionalität konkret bedeutet.

Der Abend richtet sich an alle Interessierten. Wir freuen uns auf euch!
 
Wir bitten um eine Anmeldung
per Mail: veranstaltungen.berlin@spd.de
oder telefonisch: 030 . 4692 222

Zu den Referentinnen:
Dr. Emilia Roig beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit struktureller
Ungleichheit und Diskriminierung aus einer intersektionellen Perspektive. Sie promovierte
nach zwei Masterabschlüsse über intersektionelle Diskriminierung an der
Humboldt-Universität zu Berlin und an der SciencePo in Lyon. Sie lehrt u. a. in Lyon und
Berlin zu Intersektionalität, Postkoloniale Studien und Critical Race Theory.

Sineb El Masrar gründete 2006 das erste und einzige multikulturelle Frauenmagazin
Gazelle. 2010 erschien im Eichborn Verlag ihr Sachbuch „Muslim Girls – Wer wir sind,
wie wir leben“. Als Herausgeberin, Autorin und Dozentin lebt und arbeitet sie heute
in Berlin. Ihr aktuelles Werk „EMANZIPATION IM ISLAM – Eine Abrechnung mit ihren
Feinden“ erschien 2016 im Herder Verlag.
 
Yvonne Everhartz ist beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend als Referentin für
Mädchen- und Frauenpolitik sowie Genderfragen tätig.
 

Familien-Sommerfest der SPD Berlin

AG-Migration und Vielfalt mit AfA

Datum: 13.08.2016 15:00

Veranstalter: SPD Berlin

Ort: James-Simon-Park, Burgstraße, 10178 Berlin

 

Montag, 27. Juni 2016: Empfang der AG Migration & Vielfalt mit Michael Müller und Dilek Kolat

© Abschlussbild des Empfangs - Bild: Ulrich Horb

 

Begrüßung: Daniela Kaya - Landesvorsitzende AG Migration & Vielfalt in der SPD Berlin

Rede: Michael Müller - Regierender Bürgermeister von Berlin

Talk: Dilek Kolat - Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen

Die Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der SPD Berlin hat das Ziel, eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund in den zentralen gesellschaftlichen Bereichen zu fördern – dazu gehört auch die Politik.

Wir wollen deshalb auf verschiedenen Wegen Genossinnen und Genossen mit Migrationshintergrund, die für das Abgeordnetenhaus kandidieren, sichtbarer machen und unterstützen. Eine gute Gelegenheit dazu ergab sich bei unserem Empfang mit dem Spitzenkandidaten und Regierenden Bürgermeister Michael Müller Ende Juni im Verein „Gesicht zeigen!“

Mit dem Ausspruch von Friedrich Ebert „Demokratie braucht Demokraten“ hat die Landesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt Daniela Kaya in ihrem Grußwort an die aktuelle Lage in Deutschland aufmerksam gemacht. Der Wind, der den Demokratinnen und Demokraten entgegenwehe, werde rauer, erklärte Daniela. 

„In diesen Zeiten von Trump, Le Pen & Co, in Zeiten von Brexit und AfD sägen Populisten am Fundament unserer Demokratie. Die Biedermänner- und frauen hetzen, betreiben Ausgrenzung und Abwertung und bereiten den Boden für ein vergiftetes Klima der Angst und Gewalt. Umso wichtiger ist es, offensiv für unsere demokratische und offene Gesellschaft einzutreten“, so Daniela. 

Der Empfang der LAG Migration und Vielfalt in der SPD Berlin zeigte, dass Berlin eine vielfältige Stadt ist und bleiben muss. Das machte auch unser Spitzenkandidat Michael Müller deutlich und unsere KandidatInnen fürs Abgeordnetenhaus und die vielen Teilnehmenden. 
Ein besonderes Ereignis waren beim Empfang die künstlerischen Beiträge von Aeham Ahmad und den ISlammern Leila, Youssef und Ilhan.

Weitere Bilder vom Empfang können in Facebok eingesehen werden: Bilder vom Empfang

 

Klausur der AG Migration und Vielfalt in der SPD Berlin

lag - mig
 

Unsere Landesvorsitzende Daniela Kaya teilt ihre Musikleidenschaft mit unserer stellvertretenden Landesvorsitzenden Doris Nahawandi: beide hören Soul. Unser Schriftführer Michael Groys mag es dagegen bisschen heftiger und hört gerne Techno und unser Bundesvorsitzender Aziz Bozkurt gibt gemeinsam mit unserem Landesvorstandsmitglied aus Friedrichshain-Kreuzberg Karen Taylor an, Erika Steinbach als Gemeinsamkeit zu haben. Doch woher wissen wir das? Zu Beginn unserer Landesvorstandsklausur Anfang Juni haben wir uns die Zeit dafür genommen, die im März neu gewählten Vorstandsmitglieder besser kennenzulernen und hielten das Ergebnis auf einer Pinnwand fest.

Aber auch inhaltlich kamen wir auf viele Gemeinsamkeiten. In den vier Themengruppen (1) Arbeit & Soziales, (2) Frauen und Vielfalt, (3) Antidiskriminierung, Antisemitismus und Rassismus sowie (4) Asyl- und Flüchtlingspolitik diskutierten wir gemeinsam über das nächste Arbeitsprogramm der LAG. Das Ergebnis: Wir wollen unter anderem verschiedene Formate für die Vernetzung von Frauen innerhalb der LAG schaffen, die Einführung von Bundesgleichstellungsdaten voranbringen sowie für die bessere Arbeitsmarktintegration und bessere Bildungsmöglichkeiten von Geflüchteten kämpfen. Mit Blick auf die anstehende Abgeordnetenhauswahl diskutierten wir außerdem mit unserem Landesgeschäftsführer Dennis Buchner über Wahlkampfstrategien, die wir weiterentwickeln und auf unsere Zielgruppe zuschneiden wollen. 

Die Ergebnisse der sechsstündigen Landesvorstandsklausur werden in den nächsten Wochen in ein neues Arbeitsprogramm gegossen und sollen als Grundlage für die künftige Arbeit der LAG dienen. 

Mehr Eindrücke von der Klausur findet Ihr hier: Fotos von der Klausur