Sevim Aydin

Sevim Aydin

 

Geboren am 9. Mai 1972 in der Türkei/Pülümür – Wahlkreis 3 Kreuzberg-Nord

Mein Kiez und ich: Aufgewachsen und groß geworden in Kreuzberg in der Naunynstraße  – dem sogenannten „SO 36“ − haben mich die sozialen und politischen Entwicklungen in diesem Bezirk geprägt. Seit meiner Kindheit faszinieren mich die Vielfalt und das Miteinander von verschiedenen Kulturen und Lebensstilen in diesem Bezirk. Kreuzberg ist innovativ, bunt und sozial. Das ist gut so!

Mich für meinen Wahlkreis zu engagieren, mache ich, weil ich vor Ort für meinen Kiez anpacken möchte, die Lebensbedingungen für die Kreuzbergerinnen und Kreuzberger verbessern und unseren Kiez noch lebenswerter machen will. Das Engagement für eine solidarische Gesellschaft beginnt vor der Haustür – im Kiez.

Es geht dabei nichts über Toleranz und gegenseitigen Respekt, die das Miteinander ermöglichen.

Wütend werde ich bei Ungerechtigkeiten in der Arbeitswelt, in der sozialen Sicherung, in der Bildung.

Lachen kann ich am besten über mich selbst und mit meinen Freunden bei einem Kaffee am Heinrichplatz, beim Spazieren gehen an der Spree, im Kino am Oranienplatz, im Theater –  von allem hat Kreuzberg viel zu bieten.

Was mir von ganzem Herzen wichtig ist: Mit den Kreuzbergerinnen und Kreuzbergern in Dialog treten: Menschen zuhören, sie in ihrer Lebenswirklichkeit ansprechen und abholen, ihre Anliegen und Sorgen ernst nehmen und verstehen. Das ist mein Verständnis von Politik. So möchte ich Politik in Kreuzberg gestalten – bürgernah und sozialdemokratisch.

Sozialdemokratie in einem Wort ist für mich: „SOZIALE GERECHTIGKEIT“

Was ich wahrscheinlich nie kapieren werde, ist, warum immer noch einige Menschen nicht aus der Geschichte lernen, den Frieden und die Freiheit nicht schätzen können und stattdessen Hass gegen Fremde schüren.

Warum es wichtig, dass ich Ihre Stimme im Kiez bin: Ich bin in Kreuzberg aufgewachsen und groß geworden, zur Schule gegangen, verbringe meine Freizeit hier und kenne die Entwicklungen und Potentiale dieses Bezirkes. Im Abgeordnetenhaus werde ich dafür kämpfen, dass Kreuzberg attraktiv, sicher, bezahlbar und lebenswert bleibt, in dem sich Anwohnerinnen und Anwohner, alte und neue Berliner, Jung und Alt wohlfühlen. Ich setze mich ein für eine Schul- und Bildungspolitik, die allen Kindern die Chance auf sozialen Aufstieg ermöglicht, deren Vorteile ich als jüngstes Kind einer Gastarbeiterfamilie nutzen konnte. Mir liegt besonders am Herzen, dass Menschen Arbeit haben und von dieser leben können. Wichtig für mich ist vor allem, dass Jugendlichen der Übergang von der Schule ins Berufsleben gelingt. Jeder junge Mensch ohne Arbeit ist einer zu viel!

 

Kurzbiographie:

Ich bin am 9. Mai 1972 in Pülümür/Türkei geboren. Seit meinem sechsten Lebensjahr lebe ich in Berlin-Kreuzberg. Nach meinem Abitur an der Carl-von-Ossietzky-Schule in Kreuzberg habe ich an der Freien Universität Berlin mein Jurastudium als Diplom-Juristin abgeschlossen. Danach arbeitete ich unter anderem in verschiedenen Berliner Kanzleien im Bereich Arbeitsrecht. Parallel studierte ich an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und erwarb einen Masterabschluss in European Studies. Seit 2009 bin ich als Referentin bei Arbeit und Leben e.V. (DGB/VHS) tätig und befasse mich mit dem Thema berufliche Bildung, insbesondere mit dem Übergang Schule-Beruf.

 

Politischer Werdegang in der SPD

seit 2012 Vorsitzende der SPD-Luisenstadt, Abt. 8, seit 2011 Bezirksverordnete in Friedrichshain-Kreuzberg, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses Soziales, Jobcenter und Bürgerdienste, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Ordnungsamt sowie wirtschaftspolitische Sprecherin, 2010 – 2012 Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Luisenstadt, Abt. 8, 2006 – 2010 Schriftführerin der SPD-Luisenstadt, Abt. 8, seit 2004 aktives Mitglied der SPD

Gesellschaftspolitisches Engagement

2014 Jurymitglied für den DGB Berlin-Brandenburg  beim Qualitätssiegel Berlin für exzellente berufliche Orientierung, 03. -10.2008 Aufbau und Management des Kampagnenbüros des „Bündnis für ein flugfreies Tempelhof“ beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND e. V.), seit 2007 aktives Mitglied der Gruppe „Grüner Kreis“ (Yesil Cember:  1. Preis der Berliner Tulpe 2008) beim BUND e. V., Inhaltliche Gestaltung und Organisation des türkischen Umwelttages 2008

Mitgliedschaften:

Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e. V.
Alevitische Gemeinde zu Berlin e. V.

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.