Leben in der 4-Millionen-Metropole

10.06.2016

Leben in der 4-Millionen-Metropole - Junge Wissenschaftlerinnen befragen Michael Müller zur wachsenden Stadt

10.06.2016, 19:30
Veranstalter: Urania

Berlin erlebt eine Gründerzeit. Jährlich kommen über 40.000 Menschen hierher, um in Berlin zu leben, zu arbeiten und zu lernen. Die meisten kommen, um zu bleiben. Wie muss sich die Hauptstadt entwickeln, damit sie das Bevölkerungswachstum verkraften kann? Was muss passieren, um mit dem Wandel zur 4-Millionen-Metropole Schritt zu halten? Steigende Mieten und knapper werdender Wohnraum dürfen nicht dazu führen, das Wohnen in der Stadt für Normalverdiener nicht mehr möglich ist. Wir brauchen ausreichend Ausbildungs- und  Arbeitsplätze, damit Einheimische und Zugewanderte Beschäftigung und Auskommen finden.  Berlins Universitäten sind begehrt wie nie. Wir müssen deshalb genügend Studienplätze und Arbeitsangebote schaffen, um die Absolventen hier in Berlin zu halten. Um die ökologischen Ziele zu erreichen und gleichzeitig die Mobilität zu sichern braucht Berlin moderne Verkehrsstrukturen. Die immer älter werdende Gesellschaft und der demografische Wandel, sind eine große Herausforderung für die Stadt, wenn wir die Teilhabe am öffentlichen Leben erhalten wollen. Wie organisieren wir, dass Menschen aus rund 190 Ländern mit religiösen und kulturellen Unterschieden in der vielfältigen Stadt auch in Zukunft harmonisch miteinander leben können?

Vier junge Frauen, die in Berlin leben, arbeiten und studieren fragen den Regierenden Bürgermeister, Michael Müller nach seinen Plänen für die Zukunft der 4-Millionen-Stadt und diskutieren ihre Wünsche und Vorstellungen mit ihm.

Auf dem Podium sind neben dem Regierenden Bürgermeister: die Künstlerin Rona Kobel von der Universität der Künste, Maria Anne Schmidt, Wirtschaftswissenschaftlerin an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Laura Schwesinger, Sozialwissenschaftlerin an der Humboldt Universität und Prof. Dr. Jule Specht von der Freien Universität für Erziehungswissenschaft und Psychologie. Die Besucherinnen und Besucher können am Ende ebenfalls Fragen an den Regierenden Bürgermeister stellen.

Urania
An der Urania 17
10787 Berlin
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.