Religiöse Vielfalt in einer offenen Gesellschaft

16.02.2016

Religiöse Vielfalt in einer offenen Gesellschaft

16.02.2016, 19:00
Veranstalter: Swen Schulz, MdB Spandau

Unsere Gesellschaft ist religiös und weltanschaulich vielfältig. In Deutschland und insbesondere in Berlin ist das gut zu beobachten. Die Mehrheit der Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind Muslime. Das wirft ein neues Schlaglicht auf die Frage nach der Bedeutung der Religion in und für unsere Gesellschaft. Viele Menschen wollen ihre Religion sichtbar leben. So werden gerade in Berlin Fragen rund um das Kopftuch, nach Gebetsräumen in öffentlichen Gebäuden oder auch in Unternehmen, nach muslimischen Feiertagen u.a.m. eine neue Diskussion anstoßen. Vor allem aber wird debattiert, wie der Islam in die deutsche Gesellschaft integriert werden kann.

Doch die Debatte über das Verhältnis von Kirchen, Religionen und Staat ist nicht neu. Auch der Ruf nach stärkerer Trennung von Staat und Kirchen ist vernehmbar. Derweil hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem "Kopftuch-Urteil" einen herausfordernden Akzent zur Religionsfreiheit gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion stellt sich der Debatte. Dabei geht es uns darum, wie Religionsfreiheit und zivilgesellschaftliches Engagement von Kirchen und Religionsgemeinschaften in einer offenen Gesellschaft gelebt werden können.

Über die Rolle von Kirche und Religion wird der Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) mit seinen Gästen diskutieren.
Kerstin Griese, Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der SPD-Bundestagsfraktion,
Pfarrerin Dr. Christine Schlund
Raed Saleh, Initiator des Dialoges der Religionen und Fraktionsvorsitzender der SPD im Abgeordnetenhaus.

Petrus-Kirche
Grunewaldstr. 7
13597 Berlin
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.