Zinnowwaldschule

07.04.2016

70 Jahre Kampf um die Freiheit mit der Berliner SPD

07.04.2016, 18:30
Veranstalter: SPD Berlin und SPD Abt. Krumme Lanke

„Der Kampf um die Freiheit“. So betitelte  der „Tagesspiegel“ im März 1946 das Eintreten der „Berliner Opposition“ innerhalb der SPD gegen die von der sowjetischen Besatzungsmacht betriebene „Verschmelzung“ von KPD und SPD. Beide Parteien waren erst im Juni 1945 durch die damals noch allein in Berlin die Macht ausübende Sowjetische Militäradministration (SMAD) zugelassen worden. Als im Herbst 1945 die Wahlen in den sowjetisch besetzten Ländern Ungarn und Österreich von den dortigen sozialdemokratischen Parteien und nicht von den moskaugesteuerten kommu- nistischen Parteien gewonnen wurden, änderte die Rote Armee ihre Strategie. Nun sollten die SozialdemokratInnen mit den Kommunisten unter deren Führung „verschmolzen“ werden. Was in Ungarn und Polen und im April 1946 auch in der SBZ gelang, nicht jedoch in Österreich, scheiterte in Berlin. Dank des Schutzes der westlichen Alliierten. Sie ermöglichten es, dass sich die West-Berliner SozialdemokratInnen in einer freien Urabstimmung mit über 80 Prozent gegen die „Zwangsvereinigung“ entscheiden konnten.
 

Die Einladung als pdf (PDF-Dokument, 666.5 KB).

Zinnowwaldschule Berlin-Zehlendorf
Wilskistraße 78
14163 Berlin
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.