Komplettansicht

Liebe Leserin, lieber Leser,

Zu unseren nächsten Veranstaltungen laden wir herzlich ein - und bitten um Anmeldung.

Und: Noch bis zum 19. Mai zeigt das Fotografen-Kollektiv CameraD, entstanden aus ehemaligen Studentinnen und Studenten der Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung sowie der 2012 gegründeten Neuen Schule für Fotografie Berlin, in einer Ausstellung in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus  „Portraits“.  Es sind Blicke auf Menschen, auf ihre Umgebung, auf ihren Alltag, ihre Arbeit, ihre Sehnsüchte. Mehr

9. Juni - Anmeldung bis 5. Juni:

Sonderführung durch den "Schatz" im Kreuzberg

Frank Körner, Viktoriapark
 

Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am 9. Juni um 17.30 Uhr herzlich ein zu einer ganz besonderen Führung: Mit Frank Körner geht es in die Katakomben im Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg, in die Unterwelt unter dem Schinkel-Denkmal.

Wir müssen zunächst den Kreuzberg besteigen, um das Wahrzeichen des Kreuzberges kennenzulernen - ein Nationaldenkmal, das an die Befreiungskriege (1813-1815) gegen die Franzosen unter Napoleon erinnert. Es wurde von der Königlich Preußischen Eisengießerei komplett aus Gusseisen nach einem Entwurf des Architekten Schinkels geschaffen undwiegt an die 200 Tonnen.

Besonders interessant wird es dann für uns unter dem Schinkel-Denkmal. Wo im Winter viele Fledermäuse in einer sehr mystischen Atmosphäre überwintern, umgeben von den "Guss-Formen" der Quadriga (Brandenburger Tor) und dem Original - Relief der Berliner Münze (der die Entstehung und Entwicklung des Geldes zeigt) gehen wir auf Entdeckungsreise.

Der ehemalige Bauleiter im Hochbauamt des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg und Mitglied des Kulturforums, Frank Körner, führt uns ehrenamtlich durch die Katakomben im Viktoriapark. Er wird uns in diesem Depot des Landesdenkmalamtes Berlin unter anderem die dort gelagerten bildhauerischen Arbeiten aus dem 19. Jahrhundert vorstellen und auch einiges zur Geschichte des Kreuzbergs erzählen.

Datum: Freitag, 9. Juni 2017 um 17:30 Uhr
Führungsdauer: ca. 2 Stunden
Wichtig: Warme Kleidung und festes Schuhwerk sind erforderlich. In den Katakomben ist es sehr kalt.
Kostenbeitrag: KOSTENLOS - ggf. Spende für den Erhalt des Denkmals
Treffpunkt: Oben auf dem Berg am Fuße der Treppe
Anfahrt: http://fahrinfo.bvg.de
Parken: ist in den umliegenden Straßen beschränkt möglich.
Rückmeldung: wir bitten um eine verbindliche Antwort, spätestens bis 5. Juni im Formular http://www.spd.berlin/viktoriapark  

Die Veranstaltung ist limitiert auf eine Teilnehmerzahl von 35 Personen. Die Anmeldung erfolgt nach dem "Windhundprinzip" -  first come, first served.

Wir freuen uns schon jetzt auf diesen gemeinsamen Abend mit Euch/Ihnen und einem Ausklang im Restaurant Golgata im Viktoriapark.

 
19. Juni - Anmeldung bis 16. Juni:

Einladung zur Lesung „Wir sind angekommen“

Flucht – Vertreibung – Ankommen: Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am Montag, d. 19. Juni um 19 Uhr zu einer Lesung und Diskussion mit der Autorin Marianne Suhr, mit ihren Interviewpartnerinnen und -partnern sowie syrischen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Arbeiten im Frühjahr 2016 in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus zeigten.

In zwei Büchern hat sich Marianne Suhr mit den Themen Flucht und Einwanderung befasst. In der Novelle „Fremde Vögel“ geht es um Fontane und die Quitzows, das Havelland und wandernde Vögel, Menschengeschichten und eine Journalistin und Stadtfrau, die sich einlassen muss. Für ihr Buch „Wir sind angekommen“ hat Marianne Suhr 25 Interviews mit Eingewanderten aus 12 Herkunftsnationen im Alter von 15 - 75 Jahren geführt, die Auskunft über ihr Herkommen und ihr Hiersein gaben und ihre Einsichten über Gegenwart und Zukunft  äußerten. Zwei der Befragten werden bei der Diskussion anwesend sein.

„Angekommen“ lautete 2016 der Titel einer viel beachteten Ausstellung des Kulturforums mit den syrischen Künstlerinnen und Künstlern Seba Nassreddine, Lilyan Gharbi, Osamah Abouzor und Anas Homsi.  In der Diskussion wollen wir erfahren, welche Erfahrungen sie inzwischen gemacht haben und wie sie künstlerisch weiter arbeiten.

Marianne Suhr, im Havelland geboren, längere Zeit mit Familie in Niedersachsen, seit 1970 in Berlin. Studium der Soziologie, Promotion, Lehre an der TU Berlin, berufliche Arbeit in der Berliner Verwaltung und von 2001 bis 2011 politisches Amt in Berlin. Seit 2004 wieder Veröffentlichungen, davon eine – „Interviews mit Eingewanderten“, 2013 - mit soziologischem Hintergrund, die anderen sechs als belletristisch-literarische Bücher. www.marianne-suhr.de

„Wir sind angekommen“ – Lesung und Diskussion mit Marianne Suhr und eingewanderten Berlinerinnen und Berlinern
Moderation: Brigitte Lange
19. Juni, 19 Uhr
Galerie im Kurt-Schumacher-Haus,
Müllerstr. 163, 13353 Berlin

Anmeldung bis 16. Juni erbeten unter www.spd.berlin/Lesung-Suhr

 
25. Juni - Anmeldung bis 2. Juni:

Einladung zum Konzert der Singakademie

Philharmonie Berlin. Foto: Ulrich Horb
 

Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt zum Konzert der Berliner Singakademie am Sonntag, dem 25. Juni 2017 ein. Geboten wird ein hochinteressantes Konzert im Großen Saal der Philharmonie mit einem Werk, das nicht alle Tage zu hören ist.

Die Berliner Singakademie führt in einem Gemeinschaftskonzert mit dem Philharmonischen Chor Berlin das "War Requiem" von Benjamin Britten auf. Dieses bedeutende Werk entstand im Jahre 1961 und wurde im Mai 1962 zur Einweihung der wieder aufgebauten Kathedrale von Coventry uraufgeführt. Diese Kirche und ein großer Teil der Stadt wurden im November 1940 durch einen Angriff der Luftwaffe Nazi-Deutschlands zerstört.

Der Text des Werkes entspricht der lateinischen Totenmesse und wird ergänzt durch Gedichte von Wilfried Owen, einem englischen Lyriker, der im Alter von 24 Jahren als Soldat im 1. Weltkrieg ums Leben kam.

Neben den beiden Chören wirken mit:
- Anna Palimina, Sopran
- Thomas Michael Allen, Tenor
- Michael Nagy, Bariton
- Chanticleer Singers, Johannesburg (Südafrika)
- Kapellknaben des Staats- und Domchores Berlin
- Konzerthausorchester Berlin

Die Leitung hat Achim Zimmermann, Direktor der Berliner Singakademie
Konzerteinführung: 19.00 im Südfoyer der Philharmonie.
Die Karten kosten 32.- oder 28.- Euro.

Wir bitten um Reservierung bis zum 1. Juni. Nach der verbindlichen Anmeldung im Formular auf http://www.spd.berlin/singakademie2017 bitten wir Sie um Überweisung des Kartenbetrags auf das Konto der Singakademie mit Angabe der Kartenzahl, des gewählten Kartenpreises (z.B.: 2x28) und einer Anschrift. An die angegebene Adresse sendet die Singakademie die Karten. Bitte überweisen Sie den Kartenpreis vor dem 2. Juni 2017 auf das Konto der Singakademie. Spätere Reservierungen können nicht mehr angenommen werden.

Die Bankverbindung der Berliner Singakademie:
Berliner Volksbank
IBAN: DE92 1009 0000 5609 1680 07

 

Telefon-Hotline der Berliner SPD: (030) 46 92 222

E-Mail: spd@spd-berlin.de

Das Kulturforum im Internet: www.kultur-in-berlin.com

Sie erhalten den Kultur-Newsletter der Berliner SPD, weil Sie sich bei uns zu einer Veranstaltung der BERLINER STIMME oder des Kulturforums Stadt Berlin angemeldet haben  Sie können den Bezug jederzeit durch eine Mail an ulrich.horb@spd.de mit dem Betreff "Kulturnewsletter abbestellen" kündigen.

 

Newsletter

Kultur in Berlin: Tipps und HInweise der BERLINER STIMME, des vorwärtsBerlin und des Kulturforums Stadt Berlin der Sozialdemokratie.

 

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.