Komplettansicht

Michael Müller zum Rücktritt von Erwin Sellering

Der SPD-Landesvorsitzende und Regierende Bürgermeister Michael Müller erklärt zum Rücktritt von Erwin Sellering: „Ich wünsche Erwin Sellering viel Kraft bei seinem bevorstehenden Kampf gegen den Krebs. Mecklenburg-Vorpommern verliert einen großartigen Ministerpräsidenten und Parteichef. Besonders im Hinblick auf die Interessen der ostdeutschen Länder bedanke ich mich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

 

Martin Schulz: Grundsatzrede zu „Gerechtigkeit – Zukunft – Europa: Auftrag an die SPD“

Martin Schulz

© Marco Urban

 

Am vergangenen Samstag hielt der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat  Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Haus eine Grundsatzrede zu den Themen „Gerechtigkeit – Zukunft – Europa: Auftrag an die SPD“ und schwor die Vorsitzenden der SPD-Unterbezirke und -Kreisverbände aus ganz Deutschland und mehrere Hundert Mitglieder auf den Wahlkampf ein. Seine Botschaft: Eine konsequente Friedenspolitik, ein starkes und einiges Europa, Investitionen in die Zukunft unserer Kinder – und mehr Gerechtigkeit. Mehr dazu gibt es auf den Seiten der Bundes-SPD.

 

Aktion: Fahrradsternfahrt und Umweltfestival

Fahrradweg

© Colourbox

 

Am 11. Juni 2017 wird der ADFC Berlin wieder seine jährliche Sternfahrt durchführen. Mit der Forderung „Fahrradland Deutschland. Jetzt!“ mobilisiert der ADFC dieses Jahr deutschlandweit für die größte regelmäßige Fahrrad-Demonstration der Welt.

Auch die Berliner SPD wird sich wieder daran beteiligen.

Enden wird diese Fahrt auf dem Umweltfestival. Dort wird der SPD-Landesverband mit einem Infostand und einer großen Hüpfburg vertreten sein.

 

31. Mai 2017: Fraktion vor Ort: Sportpolitisches Gespräch mit Eva Högl und Michaela Engelmeier

Die Bundestagsabgeordneten Eva Högl und Michaela Engelmeier laden zur Fraktion-vor-Ort-Veranstaltung „Sportpolitisches Gespräch 2017“.

Dazu Eva Högl: „Die SPD ist die treibende Kraft im Deutschen Bundestag – auch im Sportbereich. Wir haben die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der Sport seine herausragende gesellschaftliche Bedeutung erfüllen kann. Denn Sport macht nicht nur Spaß und fördert die Gesundheit. Er vermittelt auch Fairness, Respekt und Toleranz – zentrale Werte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.“

Mit vielen Maßnahmen ist es gelungen, den Sport nachhaltig zu stärken sowohl im Amateur- als auch im Leistungsbereich. Wir haben Deutschlands erstes Anti-Doping-Gesetz verabschiedet sowie Wettbetrug und Spielmanipulation unter Strafe gestellt. Das sind ganz wichtige Schritte für einen sauberen, fairen und ehrlichen Sport und eine klare rote Karte für Alle, die Fairness und Chancengleichheit mit Füßen treten.

„Darüber hinaus haben wir die finanzielle Förderung des Breiten- und Spitzensportes ausgebaut. Allein für die Sanierung maroder Sportstätten wurden 100 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Und wir haben mit der Reform des Lärmschutzes für Sportanlagen klargestellt: Der Sportenthusiasmus von Kindern und Jugendlichen ist keine Lärmbelästigung. Der Vereinssport ist damit sichergestellt“, so Eva Högl weiter.

Mittwoch, 31. Mai 2017 um 19.00 Uhr

Vereinshaus des BSC Rehberge 1945 e.V., Afrikanische Straße 45, 13351 Berlin

Programm und Anmeldung unter diesem Link.

 

1. Juni: August Bebel Institut: Entscheidung für Gerechtigkeit: Wie ist soziale Politik möglich?

Die Wirtschaftsdaten sind gut – aber nicht alle haben Teil am relativen Wohlstand. Die Schere zwischen Arm und Reich geht seit Jahren auseinander, die Bildungschancen sind ungleich verteilt und vieles mehr. Was kann, was muss getan werden, um eine Politik für mehr Gerechtigkeit zu realisieren? Wenn von »hart arbeitenden Menschen« gesprochen wird, ist dann auch die zunehmende Zahl von Menschen in der Kunst und Kreativwirtschaft gemeint, die oft unter prekären Bedingungen arbeiten? Was ist nach dem Ende des Normalarbeitsverhältnisses sozial gerecht?

Mit: Klaus Barthel (Mitglied des Bundestags, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD), Diana Juneck (Künstlerin), Christophe Knoch (Sprecher der Koalition der Freien Szene Berlin)

Donnerstag,  1. Juni 2017, 19–21 Uhr

Anmeldung erbeten unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

2. Juni: 50 Jahre danach – Der Regierende Bürgermeister Heinrich Albertz und der 2. Juni 1967

Der 2. Juni 1967 mit dem Besuch des Schahs Reza Pahlavi und der Ermordung von Benno Ohnesorg durch den Polizisten und Stasi-IM Karl-Heinz Kurras markierte einen Wendepunkt in den politischen Auseinandersetzungen in der Bundesrepublik und Berlin (West).

Für den erst seit dem 14. Dezember 1966 amtierenden Regierenden Bürgermeister Heinrich Albertz war der 2. Juni 1967 ein Tief- und Wendepunkt seiner politischen Karriere, von dem er sich nicht mehr erholen sollte. Er übernahm die Verantwortung für die Vorgänge und trat am 26. September 1967 von seinem Amt zurück. Sein Nachfolger als Regierender Bürgermeister war Klaus Schütz.

Am Freitag, 2. Juni 2017 um 19.00 Uhr, lädt die Historische Kommission der Berliner SPD zu einer Veranstaltung im John F. Kennedy-Saal des Rathauses Schöneberg, dem Balkon-Saal, ein.

Begrüßung durch Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof–Schöneberg und stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD

Einführende Filmbeiträge über Heinrich Albertz und den Ablauf des 2. Juni 1967 in Berlin

Gespräch mit Knut Nevermann, Karsten Voigt, Tilman Fichter, Moderation: Heinrich-W. Wörmann

 

2. bis 25. Juni 2017: Ausstellung: WORLD PRESS PHOTO 17

Der jährliche WORLD PRESS PHOTO Award, vergeben von der World Press Photo Foundation, ist der weltweit größte und renommierteste Wettbewerb für Pressefotografie. Die Mission ist „hohe professionelle Standards im Fotojournalismus aufrechtzuerhalten und für einen freien und uneingeschränkten Informationsaustausch einzutreten“.

Die Jury wählte aus rund 80.408 Fotos von 5.034 Fotografen aus 125 Ländern die Sieger aus. Preise wurden in acht Kategorien an 45 Fotografen aus 25 Ländern vergeben. Die Siegerfotos werden in einer Ausstellung ab April in Amsterdam und anschließend in über 45 Ländern gezeigt. Vom 2. bis zum 25. Juni werden sie im Willy-Brandt-Haus in Berlin ausgestellt. Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus präsentiert die World Press Photo Ausstellung zum 14. Mal.

 

Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Pfingstmontag, 5. Juni, von 12 bis 20 Uhr geöffnet

Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstr. 141, 10963 Berlin

 

8. Juni: „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht" – Buchvorstellung mit Martin Schulz

Am 23. März 1933 forderte Hitler von den Reichstagsfraktionen deren Zustimmung zu seinem sog. Ermächtigungsgesetz. Die SPD verweigerte sich dem, trotz massiver Einschüchterungsversuche. Otto Wels hielt im Namen seiner Partei eine letzte Rede im Reichstag und wandte sich offen an all jene, die durch die Nationalsozialisten bedroht wurden, in dem Bewusstsein, dass seine Sozialdemokraten von nun an ebenfalls zu den Gejagten gehören würden.

Die Verabschiedung des Gesetzes konnte die SPD nicht verhindern, denn die anderen Reichstagsfraktionen hatten ihm ihre Zustimmung gegeben. Die Weimarer Verfassung wurde außer Kraft gesetzt, der uneingeschränkten Diktatur Hitlers wurde der Weg frei gemacht.

Was das für die sozialdemokratischen Abgeordneten bedeutete, hat der emeritierte Professor für politische Wissenschaften und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim, Klaus Schönhoven, untersucht.

Der Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, wird das Buch vorstellen. Im Anschluss sprechen Bernd Faulenbach (Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand) und Johannes Tuchel (Gedenkstätte Deutscher Widerstand) mit dem Autor Klaus Schönhoven über das Buch und die Geschichte der SPD im Dritten Reich. Die Moderation hat Anja Kruke (Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung).

Donnerstag, den 8. Juni 2017, um 16:00 Uhr

in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz, In den Ministergärten 6, 10117 Berlin          

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand und der Bundeskanzler Willy-Brandt-Stiftung. Um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen im Flyer (PDF-Dokument, 416 KB).

 

8. Juni: August Bebel Institut: Migrationsentscheidung und Bildungsperspektiven: Gekommen um zu bleiben

Vor mehr als einem halben Jahrhundert begann Deutschland, Arbeitskräfte anzuwerben. Viele dieser „Gastarbeiter“ entschieden sich zu bleiben. Ihre Nachkommen wachsen hier auf. Eine Perspektive haben sie aber nur mit guter Bildung. Welche speziellen Probleme gibt es hier? Welche Maßnahmen müssten ergriffen werden? Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es? Was plant der Berliner Senat?
Mit: Ertekin Özcan (Jurist, Politologe, Lyriker und Gründungsvorsitzender u.a. der HDF, TGD und des TEVBB, Autor des Buches »Türkische Immigrantenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland«)

Donnerstag, 8. Juni 2017, 19–21 Uhr

Anmeldung erbeten unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

8. Juni: Kulturpolitisches Fachgespräch „Frauen in Kultur und Medien“

Lohngerechtigkeit ist auch im Kulturbetrieb und in allen Bereichen der professionellen Künste ein brisantes Thema: viele Frauen studieren und arbeiten in künstlerischen Bereichen, verdienen aber in der Regel weniger als Männer. Sie sind in Relation zu Männern und bei gleicher Qualifikation kaum in Führungspositionen und Besetzungskommissionen und werden mit ihrer Expertise seltener in Beratungs- und Entscheidungsgremien der Kultur-und Medienbranche angefragt.

Die Studie "Frauen in Kultur und Medien" des Deutschen Kulturrates hat sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für Gleichstellung und mit der Gleichstellungspolitik an Hochschulen befasst und zudem Frauen in Kulturberufen interviewt.

In unserem kulturpolitischen Fachgespräch wollen wir zum Thema Lohn - und Chancengerechtigkeit in Deutschlands einmaliger Kulturlandschaft mit vier Expertinnen diskutieren: Wir gehen u.a. der Frage nach, welche kulturpolitischen Rahmenbedingungen notwendig sind, um Quoten durchzusetzen und welche Schritte jetzt gegangen werden müssen, um zukunftsfähige Modelle zu entwickeln.

Der Fachausschuss Kulturpolitik lädt  herzlich zu dieser Veranstaltung (PDF-Dokument, 37.7 KB) ein.

8. Juni 2017, 17.30 - 19.00 Uhr

Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstraße 163, 13353 Berlin

Wir bitten um kurze Zusage bis zum 1. Juni 2017

an veranstaltungen.berlin@spd.de  oder unter der Hotline 030 4692 222.

 

9. Juni: Kulturforum: Sonderführung durch den „Schatz“ im Kreuzberg

Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am 9. Juni um 17.30 Uhr herzlich ein zu einer ganz besonderen Führung: Mit Frank Körner geht es in die Katakomben im Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg.

Freitag, 9. Juni 2017 um 17:30 Uhr

Führungsdauer: ca. 2 Stunden

Wichtig: Warme Kleidung und festes Schuhwerk sind erforderlich. In den Katakomben ist es sehr kalt.

Kostenbeitrag: KOSTENLOS - ggf. Spende für den Erhalt des Denkmals

Treffpunkt: Oben auf dem Berg am Fuße der Treppe

Weitere Informationen und Anmeldung unter diesem Link.

 

15. Juni: „Bildung für die Demokratie" - Tagung von FES und ABI

Seit der Befreiung vom Faschismus vor über 70 Jahren trägt Politische Bildung zum Gelingen der Demokratie in Deutschland bei. Seit 1947, dem Gründungsjahr des August Bebel Instituts, hat sich die Welt verändert. Der Bedarf an Politischer Bildung ist nach wie vor groß. Damals wie heute leben wir in unruhigen Zeiten in denen der kritische, wache Geist junger und alter DemokratInnen mehr denn je gefragt ist.

Wir fragen: Was kann und muss Politische Bildung heute und in Zukunft leisten? Wie übersetzen politische BildnerInnen heute und in Zukunft die Bedeutung von Politik für den Alltag der Menschen?

Zu der Tagung und Preisverleihung „Bildung für die Demokratie. Geschichte und Zukunft der Politischen Bildung (PDF-Dokument, 1.2 MB)" anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung des August Bebel Instituts (ABI) am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, möchten wir herzlich einladen. Die Veranstaltung beginnt 16 Uhr und findet in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 17 in 10785 Berlin, statt.

Anmeldungen unter forum.hk@fes.de  oder per Fax unter 030/26935-9240.

 

16. Juni: Veranstaltung „Europa sind wir, Europa braucht Dich! Mach mit“

Es ist Zeit für ein besseres Europa – sozialer und demokratischer! Die Europäische Union ist - wie noch nie zuvor in seiner Geschichte - durch Rechtspopulist*innen und Nationalist*innen von innen wie von außen bedroht. Nationale Gegensätze und Egoismen sind zurückgekehrt, populistische, anti-europäische Parteien sind auf dem Vormarsch. Nicht nur in Österreich, in den Niederlanden, in Frankreich, sondern auch bei uns in Deutschland! Wir stellen uns diesen autoritären und nationalistischen Kräften in Europa entschieden entgegen und kämpfen für mehr europäischen Zusammenhalt und für Solidarität.

Die europäische Idee lebt! Der #pulseofeurope begeistert europa- und deutschlandweit die Menschen. Auch in Berlin gehen jeden ersten Sonntag im Monat (4. Juni, 14.00 Uhr, Gendarmenmarkt) Menschen für ein vereintes und demokratisches Europa, für Toleranz und Respekt, für die Achtung der Menschenwürde und für die Wahrung von Frieden in Europa auf die Straße. Wir wollen ein europäisches Deutschland, kein deutsches Europa!

Wir brauchen ein sozialeres Europa, nicht ein Europa der Konzerne. Wir wollen eine europäische Sozialunion, die ihre Politik an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet, die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft, soziale Mindeststandards sichert, Lohn- und Sozialdumping wirksam unterbindet und Gleichstellung vorantreibt.

Wir brauchen ein demokratischeres Europa. Wir wollen ein starkes Europäisches Parlament und eine europäische Verfassung, die wirtschaftliche Integration mit sozialem Fortschritt und mehr Demokratie verbindet.

 

•       Mit Sylvia-Yvonne Kaufmann, Mitglied im Europäischen Parlament

•       Mechthild Rawert, Mitglied im Deutschen Bundestag

•       Federico Quadrelli

•       Christiane Pecek

•       Vertreter*in #pulsofeurope (angefragt)

 

Wann: Freitag, 16. Juni 2017, 18:00 Uhr (PDF-Dokument, 133.6 KB)

Wo: Europäisches Haus, Unter den Linden 78, 10117 Berlin

17.30 Uhr Besuch der Ausstellung „ERLEBNIS EUROPA“: Europa verständlich in 30 Minuten (Die Ausstellung vermittelt direkte Einblicke in die Arbeit und die Geschichte der Europäischen Union und in das Alltagsleben in anderen EU-Ländern)

ANMELDUNG bis 15. Juni 2017 unter Telefon 030 227 73 750 oder E-Mail mechthild.rawert@bundestag.de

 

19. Juni: Das Kulturforum lädt zur Lesung „Wir sind angekommen“

Flucht – Vertreibung – Ankommen: Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am Montag, dem 19. Juni um 19 Uhr, zu einer Lesung und Diskussion mit der Autorin Marianne Suhr, mit ihren Interviewpartnerinnen und –partnern sowie syrischen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Arbeiten im Frühjahr 2016 in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus zeigten.

In zwei Büchern hat sich Marianne Suhr mit den Themen Flucht und Einwanderung befasst. In der Novelle „Fremde Vögel“ geht es um Fontane und die Quitzows, das Havelland und wandernde Vögel, Menschengeschichten und eine Journalistin und Stadtfrau, die sich einlassen muss. Für ihr Buch „Wir sind angekommen“ hat Marianne Suhr 25 Interviews mit Eingewanderten aus 12 Herkunftsnationen im Alter von 15 - 75 Jahren geführt, die  Auskunft über ihr Herkommen und ihr Hiersein gaben und ihre Einsichten über Gegenwart und Zukunft  äußerten. Zwei der Befragten werden bei der Diskussion anwesend sein.

„Angekommen“ lautete 2016 der Titel einer viel beachteten Ausstellung des Kulturforums mit den syrischen Künstlerinnen und Künstlern Seba Nassreddine, Lilyan Gharbi, Osamah Abouzor und Anas Homsi.  In der Diskussion wollen wir erfahren, welche Erfahrungen sie inzwischen gemacht haben und wie sie künstlerisch weiter arbeiten.

Marianne Suhr, im Havelland geboren, längere Zeit mit Familie in Niedersachsen, seit 1970 in Berlin. Studium der Soziologie, Promotion, Lehre an der TU Berlin, berufliche Arbeit in der Berliner Verwaltung und von 2001 bis 2011 politisches Amt in Berlin. Seit 2004 wieder Veröffentlichungen, davon eine – „Interviews mit Eingewanderten“, 2013 - mit soziologischem Hintergrund, die anderen sechs als belletristisch-literarische Bücher. www.marianne-suhr.de

 

„Wir sind angekommen“ – Lesung und Diskussion mit Marianne Suhr und eingewanderten Berlinerinnen und Berlinern

Moderation: Brigitte Lange

19. Juni, 19 Uhr

Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

Anmeldung bis 16. Juni erbeten unter www.spd.berlin/Lesung-Suhr

 

25. Juni: Das Kulturforum lädt zum Konzert der Berliner Singakademie

Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt zum Konzert der Berliner Singakademie am Sonntag, dem 25. Juni 2017 ein. Geboten wird ein hochinteressantes Konzert im Großen Saal der Philharmonie mit einem Werk, das nicht alle Tage zu hören ist.

Die Berliner Singakademie führt in einem Gemeinschaftskonzert mit dem Philharmonischen Chor Berlin das „War Requiem“ von Benjamin Britten auf. Dieses bedeutende Werk entstand im Jahre 1961 und wurde im Mai 1962 zur Einweihung der wieder aufgebauten Kathedrale von Coventry uraufgeführt. Diese Kirche und ein großer Teil der Stadt wurden im November 1940 durch einen Angriff der Luftwaffe Nazi-Deutschlands zerstört.

Der Text des Werkes entspricht der lateinischen Totenmesse und wird ergänzt durch Gedichte von Wilfried Owen, einem englischen Lyriker, der im Alter von 24 Jahren als Soldat im 1. Weltkrieg ums Leben kam.

Die Leitung hat Achim Zimmermann, Direktor der Berliner Singakademie.

Konzerteinführung: 19.00 im Südfoyer der Philharmonie.

Die Karten kosten 32.- oder 28.- Euro.

Wir bitten um Reservierung bis zum 1. Juni. Weitere Informationen gibt es hier.

 

Seminare der SGK Berlin

Auch im Jahr 2017 bietet die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in Berlin e.V. (SGK Berlin) wieder eine Reihe von Grundlagenseminaren an, die sich in erster Linie an Bezirksverordnete und Bürgerdeputierte richten, aber auch allen kommunalpolitisch Interessierten offen stehen:

 

- Am 10. Juni: Grundlagen der Bauleitplanung

- Am 8. Juli: Einführung in das Bezirksverwaltungsrecht

- Am 15. Juli: Grundlagen des Bezirkshaushalts

 

Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich unter www.sgk-berlin.de.

 

Frohe Pfingstferien!

Der Dienstagsbrief macht ferienbedingt Pause. Die nächste Ausgabe erscheint wieder am 13. Juni 2017. Wir wünschen frohe Pfingstferien!

 

Der Newsletter erscheint in Kooperation mit dem Dienstagsbrief

Der Newsletter der SPD Berlin erscheint immer dienstags in Kooperation mit dem „Dienstagsbrief“, dem Newsletter für Mitglieder der Berliner SPD.

Empfänger, die den Dienstagsbrief bereits erhalten, können sich daher bei Bedarf unter diesem Link aus dem Newsletter austragen.

 

Termine

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.