Komplettansicht

Sonntag: TV-Duell zur Bundestagswahl

TV-Duell mit Martin Schulz
 

Am kommenden Sonntag, dem 3. September, findet das einzige TV-Duell zwischen Martin Schulz und Angela Merkel statt (20.15 Uhr auf ARD, ZDF, RTL und SAT1). Dort wird sich noch einmal zeigen, wer die besseren Konzepte für eine gerechte, soziale und gestaltende Regierungspolitik für unser Land hat. Deshalb: einschalten!

Wer das TV-Duell gemeinschaftlich anschauen möchte, findet hier eine Auswahl der Public-Viewing-Termine in Berlin:

.

Übersicht der Public-Viewing-Termine in Berlin:

 

 

Michael Müller traf Air-Berlin-Betriebsratsvertreter: "Es geht um das Schicksal von tausenden Air Berlin-Mitarbeitern und ihren Familien."

Michael Müller

© Jan Kopetzky

 

Am heutigen Dienstag traf sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller im Zuge seines Engagements für eine Lösung nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin mit Vertretern des Betriebsrats des Unternehmens. Nach dem Gespräch erklärte Michael Müller: „Ganz klar ist nach dem Treffen mit den Betriebsräten von Air Berlin: Hier geht es nicht nur um Flugzeuge und Slots. Es geht um das Schicksal von tausenden Air Berlin-Mitarbeitern und ihren Familien. Sie brauchen eine Zukunft. Dabei ist Job nicht gleich Job. Unsere Unterstützung haben die Airlines, die einen Tarifvertrag für gute Arbeit anbieten und ehrlich am Standort Berlin interessiert sind. Ich habe zudem dem NRW-Ministerpräsidenten Laschet angeboten, weiter über einen gemeinsamen Weg für die Zukunft von Air Berlin und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Berlin und NRW zu beraten.“

Bei der Air Berlin-Insolvenz setzt sich die SPD für den Erhalt von möglichst vielen guten Arbeitsplätzen ein. Bereits vergangene Woche erklärte Michael Müller: „Alle bisherigen Gespräche zeigen: Air Berlin braucht einen großen, verlässlichen Partner. Es geht um insgesamt 8.000 Arbeitsplätze in NRW und Berlin. Für Berlin ist bei der Wahl des Unternehmens besonders wichtig, dass möglichst viele gute Arbeitsplätze mit Löhnen, von denen man leben kann, erhalten bleiben. Darüber werde ich unter anderem mit den Betriebsräten von Air Berlin reden."

Auch die Direktkandidatin aus Friedrichshain-Kreuzberg Cansel Kizeltepe, MdB, fordert eine Perspektive für die Beschäftigten aus Berlin: „Bei Air Berlin geht es um Existenzen. Wir müssen jetzt alles daran setzen, Arbeitsplätze zu erhalten. Das Treffen von Michael Müller mit dem Betriebsrat am 29. August ist ein klarer Schritt in die richtige Richtung. Wir brauchen eine Perspektive für die Beschäftigten in Berlin. Das ist unsere oberste Priorität. Es ist schon bemerkenswert, dass aus NRW hier gar nichts kommt. Schließlich sind auch dort massiv Arbeitsplätze bedroht. Die Wählerinnen und Wähler in Deutschland bekommen gleich einen Geschmack, was schwarz-gelb für die Beschäftigten bedeutet: Sie werden dem Markt überlassen. Unterstützung? Ist nicht vorgesehen. Gute Arbeit gibt es eben nur mit der SPD. Daran ändern auch keine Wahlplakate der CDU etwas."

 

Die „Nationale Bildungsallianz“ der SPD bedeutet beste Bildung für alle!

Michael Müller bei der Vorstellung der Nationalen Bildungsallianz

© photothek.net

 

Am 28. August hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gemeinsam mit den Ministerpräsidenten Michael Müller, Malu Dreyer, Olaf Scholz, Manuela Schwesig, Carsten Sieling, Stephan Weil und Dietmar Woidke deutlich gemacht, dass die SPD geschlossen für mehr Kompetenzen des Bundes in der Bildung steht.

Alle verdienen die gleiche Chance auf gute Bildung. Deshalb startet die SPD eine Bildungsoffensive für bessere Schulen und gebührenfreie Bildung – von der Kita bis zur Hochschule. Überall wo es Sinn macht, soll der Bund helfen dürfen, Bildung besser zu machen. Deutschland kann mehr. Es ist Zeit für eine Nationale Bildungsallianz.

  • Gute Bildung in ganz Deutschland. Wir sorgen dafür, dass der Bund bis 2021 mindestens 12 Mrd. Euro für bessere Schulen bereitstellt. Wir werden das größte Schulprogramm des Bundes aller Zeiten starten.
  • Für Chancengleichheit und mehr Zeit für Bildung: 1 Mio. zusätzliche Plätze in Ganztagsgrundschulen plus Rechtsanspruch für jedes Kind. Mit einem Modernisierungsprogramm sorgen wir für schöne Schulen mit moderner Ausstattung.
  • Jedes Land macht seine eigene Schulpolitik mit eigenen Lehrplänen und Materialien. Wir wollen mehr bundesweite Bildungsstandards, damit Leistungen vergleichbarer werden und ein Umzug Familien nicht ins Chaos stürzt.
  • Der Bund soll bei Schulen endlich wieder mitreden dürfen, ohne Kooperationsverbot. Martin Schulz und die SPD-Spitzen der Länder stehen geschlossen hinter dieser Forderung: mehr Kompetenzen des Bundes, um gemeinsam mit den Ländern Schulen modernisieren und Chancengleichheit gewährleisten zu können.

 

Der Landesvorsitzende der Berliner SPD und Regierende Bürgermeister Michael Müller dazu: „Bildung ist die Voraussetzung für Teilhabe in der Gesellschaft. Gerecht ist es, wenn jede und jeder Einzelne ihren oder seinen individuellen Bildungsweg erfolgreich gehen kann. Deswegen muss Bildung überall in Deutschland, wie hier in Berlin, gebührenfrei sein. Für eine gute Bildung muss aber endlich auch das Kooperationsverbot fallen und der Bund ordentlich investieren. Gemeinsam mit Martin Schulz werden wir für eine gerechtere Bildungspolitik zum Wohle aller sorgen!“

Mehr Informationen zur Nationalen Bildungsallianz

 

Unsere Argumente für ein NEIN beim TXL-Volksentscheid | Kundgebung am 1. September

Wimmelbild: Nachnutzung des Flughafens Tegel
 

Zeitgleich zur Bundestagswahl am 24. September findet der Volksentscheid zum Flughafen Tegel statt. Mit der Schließung des Flughafens haben wir die Chance, ein Stadtquartier neu zu entwickeln und Berlin einen bedeutenden Schritt voranzubringen:

  • Arbeitsplätze für 20.000 Menschen,
  • mehr Gesundheit statt Lärm und Schmutz - bessere Lebensqualität für 300.000 Menschen,
  • Ausbau des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Berlin,
  • Sicherheit geht vor!
  • Investitionen in Bildung, Infrastruktur, Kultur und Sport statt in Lärmschutz,
  • mehr Wohnraum - 9.000 Wohnungen für alle Generationen,
  • mehr Grün für Freizeit, Spiel und Sport.

 

Ein NEIN beim Volksentscheid bedeutet ein JA für die Zukunft Berlins! Wir informieren auf einer Sonderseite über unsere Argumente für die Schließung von Tegel: https://tegel-volksentscheid.de/  Unseren Info-Flyer mit allen Argumenten gibt es hier zum Download (PDF-Dokument, 1.4 MB).

Darüber hinaus werden wir in den nächsten Wochen an den Infoständen zehntausende von Postkarten verteilen. Die Motive gibt es hier (PDF-Dokument, 575.4 KB) und hier (PDF-Dokument, 274.2 KB) zum Download.

Und unser Veranstungstipp: Am 11. September diskutiert Michael Müller mit den Senatorinnen Katrin Lompscher und Ramona Pop in der Urania zum Thema "Studieren, Arbeiten, Wohnen: Tegel - ein Zuhause für morgen". Alle Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

Bereits am Freitag, dem 1. September 2017, kommen um 15 Uhr alle Akteure und Initiativen zu einer großen Kundgebung am Kurt-Schumacher-Platz (Eingang Einkaufszentrum "Der Clou") zusammen, um für die Schließung des Flughafens Tegel zu demonstrieren.  Auf der Kundgebung sprechen werden u.a. Jörg Stroedter (SPD) Stefan Gelbhaar (Bündnis90/Die Grünen), Harald Wolf (Die Linke) und Vertreter der Bürgerinitiativen.

 

Landesweiter Aktionstag der ASF Berlin und der SPD Berlin: „Laut werden für Gerechtigkeit!" am 2. September

Lohngerechtigkeit

© SPD Parteivorstand

 

Am 2. September 2017 ruft die ASF Berlin gemeinsam mit der SPD Berlin zu einem landesweiten Aktionstag  „Laut werden für Gerechtigkeit!" auf.

Seit vielen Jahren kämpfen Frauen in der SPD für mehr Gleichstellung und Gerechtigkeit. Die Einführung des Mindestlohns, von dem besonders Frauen profitieren, die Quote, um Frauen Wege in die Führungsetagen zu eröffnen, die Reform des Sexualstrafrechts zum verbesserten Schutz von Frauen und vieles mehr. Bei allen Themen haben wir Frauen unsere Stimme erhoben und Druck gemacht!

Wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Die Bundestagswahl am 24. September 2017 bedeutet eine wichtige Weichenstellung für alle Frauen in Deutschland – unabhängig von Sprache, Herkunft oder Religion. Deshalb werben wir um Stimmen und Unterstützung, um auch zukünftig Politik im Sinne aller Frauen gestalten zu können.

Den Flyer zur Aktion gibt es hier (PDF-Dokument, 1.7 MB).

 

30. August: Die AG Selbst Aktiv Berlin und Mechthild Rawert laden zur Diskussionsveranstaltung „Nur eine inklusive Gesellschaft ist eine gerechte Gesellschaft“

Mechthild Rawert

© SPD / Benno Kraehahn

 

Viele Menschen haben gelernt, mit ihren Beeinträchtigungen zu leben. Sie haben aber den Eindruck, unnötige und vermeidbare Barrieren verringern ihr Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe in allen Gesellschaftsbereichen. Sozialdemokratische Politik kümmert sich voller Energie, Tatendrang und Entschlossenheit um Ihre Belange. Doch es geht immer noch besser! 

Diskutieren Sie mit den Referent*innen:

Benno Laakmann, ABSV - Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e.V.

Rainer-Michael Lehmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv - Menschen mit Behinderungen in der Berliner SPD

Ulrike Pohl, Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e. V.

Mechthild Rawert, MdB, Mitglied des Gesundheitsausschusses

Boris Velter, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokrat*innen im Gesundheitswesen

 

Wann: Am Mittwoch, 30. August 2017, 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Wo: Wilhelm-Leuschner-Saal im DGB-Haus, Keithstraße 1/3 10787 Berlin

Anfahrt mit dem ÖPNV: U-Bahnhof Wittenbergplatz

Um Anmeldung wird gebeten unter Tel: 030 720 13 884 oder mechthild.rawert.wk@bundestag.de

 

Veranstaltung mit Gebärden- und Schriftdolmetschung, barrierefrei, weitere Informationen unter diesem Link (PDF-Dokument, 1.4 MB).

 

31. August: Diskussionsveranstaltung „Wohnen im wachsenden Berlin. Wie schaffen wir mehr bezahlbaren Wohnraum?“ mit Ute Finckh-Krämer und Matthias Kollatz-Ahnen

Dr. Ute Finckh-Krämer

© SPD / Susie Knoll

 

Die SPD Steglitz-Zehlendorf lädt am 31. August zur Diskussionsveranstaltung  „Wohnen im wachsenden Berlin. Wie schaffen wir mehr bezahlbaren Wohnraum?“ mit Ute Finckh-Krämer, MdB, Matthias Kollatz-Ahnen, MdA und Volker Semler (BVV).

 

Es diskutieren zum Thema Wohnungsbau & Milieuschutz

Dr. Ute Finckh-Krämer, MdB

SPD-Bundestagsabgeordnete und Kandidatin für Steglitz-Zehlendorf

Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, MdA

Finanzsenator und Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin für die SPD

Volker Semler

SPD-Fraktionsvorsitzender in der Steglitz-Zehlendorfer Bezirksverordnetenversammlung

Moderation: Carsten Schwäbe

 

Donnerstag, 31. August, um 19 Uhr

Rathaus Steglitz – Raum 301, Schloßstraße 37, 12163 Berlin

 

1. September: Weddinger Sommerfest mit Eva Högl und Michael Müller

Die SPD und der Abgeordnete Ralf Wieland laden zum Weddinger Sommerfest am Freitag, 1. September ein. Ab 17 Uhr erwartet die Besucher auf der Terrasse des Vereinsheims des SV Nord Wedding in der Kühnemannstr. 52-70 (direkt an der Panke) ein buntes Programm mit Live-Musik und Talkrunden. Für das leibliche Wohl ist auf Weddinger Preisniveau gesorgt.
Für die Gäste besteht insbesondere die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre mit Politiker*innen aus Bund, Land und Bezirk ins Gespräch zu kommen. An dem Fest nehmen unter anderen die Bundestagsabgeordnete Dr. Eva Högl sowie der Regierende Bürgermeister Michael Müller teil.
Das Vereinsheim des SV Nord Wedding befindet sich in der Kühnemannstr. 52-70 direkt an der Panke und ist über den S-Bahnhof Wollankstraße leicht zu erreichen. Parkplätze sind vorhanden. Der Kenner nimmt das Fahrrad und reist über den idyllischen Pankeweg an.

 

1. September: Veranstaltung des FA XIII Strategien gegen rechts und Gesicht zeigen!: „NSU-Prozess: Zwischenbilanz und Konsequenzen“

Seit mehr als vier Jahren läuft der Prozess zur Aufklärung der schrecklichen Taten des NSU (Nationalsozialistischen Untergrund). Kurz vor Ende des NSU-Prozesses wollen wir Zwischenbilanz ziehen: Wie weit ist das Verfahren? Welche Erwartungen haben die Hinterbliebenen der Opfer? Sind die Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages umgesetzt? Wie steht es aktuell um strukturellen Rassismus in den Sicherheitsbehörden? Und natürlich: was bleibt zu tun? Der FA XIII Strategien gegen rechts und Gesicht zeigen! Laden zur Veranstaltung  „NSU-Prozess: Zwischenbilanz und Konsequenzen“
Begrüßung: Rebecca Weis, Geschäftsführerin von Gesicht zeigen!

Podium:

•         Dr. Eva Högl, MdB, SPD-Obfrau im 1. NSU Untersuchungsausschuss

•         Dr. Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt und Opferanwalt im NSU Prozess

•         Torsten Akmann, Staatssekretär für Inneres, Senatsverwaltung für Inneres und Sport

•         Moderation: Dr. Susanne Kitschun, MdA, Sprecherin für Strategien gegen rechts

 

Freitag, 1. September 2017, 19 Uhr

Gesicht zeigen, 7xjung- die Ausstellung von Gesicht Zeigen!, am S-Bahnhof Bellevue, Flensburger Str. 3, S-Bahn-Bögen 416-422, 10557 Berlin-Mitte

 

1. September: „In Erinnerung steckt Zukunft“ Lesung und Buchpräsentation mit Mechthild Rawert

Deutschland nach 1945 – jüdisches Leben im Land der Täter

Über eine Viertelmillion osteuropäische Juden, die meisten aus Polen, strandeten in den Nachkriegsjahren in Westdeutschland. Der neue Antisemitismus hatte sie aus der alten Heimat vertrieben; im Land ihrer Peiniger und Mörder begaben sie sich unter die Obhut der westlichen Siegermächte, vor allem der Amerikaner. Deutschland sollte nur Transit sein, auf dem Weg nach Palästina oder in die USA. Doch es dauerte, und deshalb entfaltete sich in den so genannten DP-Lagern für einige Zeit das altvertraute Schtetl-Leben Osteuropas.

Für die Deutschen blieben die jüdischen Flüchtlinge Fremde, sie begegneten ihnen zumeist mit Missgunst und Ablehnung. Das Buch zeichnet die politischen Linien dieser heute weitgehend vergessenen Epoche nach, erklärt sie aber auch anhand der Schilderung von vielen Einzelschicksalen. Dabei steht im Mittelpunkt die Geschichte von Lea Waks, deren Lebenskurve vom polnischen Lodz bis ins Bayerische Viertel von Berlin reicht.

Programm und Einladung gibt es unter diesem Link (PDF-Dokument, 235.3 KB).

 

- In Erinnerung steckt Zukunft -

am Freitag, dem 1. September 2017, 20 Uhr

im Hotel Friedenau – Das Literaturhotel Berlin, Fregestraße 68, 12159 Berlin-Friedenau

Um Anmeldung wird gebeten: mechthild.rawert@bundestag.de  oder info@literaturhotel-berlin.de

 

1. September: IG Metall: Kundgebung am Antikriegstag - Eine neue Entspannungspolitik soll her

Am 1. September vor 78 Jahren überfällt Deutschland Polen und entfacht damit den Zweiten Weltkrieg. Die Initiative Neue Entspannungspolitik JETZT! lädt daher gemeinsam mit den NaturFreunden, den Friedensorganisationen IPPNW und ICAN sowie den Gewerkschaften ver.di Berlin/Brandenburg, IG-Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und GEW-Berlin zur Kundgebung, um an den Beginn des 2. Weltkrieges zu erinnern.

Die Veranstalter stimmen mit dem DGB-Vorsitzenden und Mitbegründer der Initiative, Reiner Hoffmann, überein. Er sagt: „Nur durch eine neue Entspannungspolitik mit Russland und den anderen internationalen Akteuren kann das Bomben und Töten und die weitere Konfrontation gestoppt werden.“ Die Hauptbotschaft der Veranstaltung ist die Forderung nach einer neuen Entspannungspolitik JETZT!

Die Kundgebung am Antikriegstag soll am 1. September zwischen 16:00-18:00 Uhr vor dem Brandenburger Tor stattfinden. Frank Bsirske (Ver.di-Vorsitzender und Mitinitiator von Entspannungspolitik JETZT!), Ulrike Trautwein (Generalsuperintendentin des Sprengels Berlin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg/schlesische Oberlausitz), Laura von Wimmersperg (Koordinatorin der Berliner Friedenskoordination), Michael Müller (Vorsitzender der NaturFreunde Deutschlands) sowie Alex Rosen (Vorsitzender der IPPNW Deutschland) werden sprechen. Bente Kahan, norwegische jüdische Künstlerin und Sängerin aus Wroclaw/Breslau begleitet die Veranstaltung künstlerisch.

Mit ihren Reden und künstlerischen Beiträgen wollen sie die unzähligen Opfer von Krieg und Faschismus würdigen und gemeinsam für die Zusammenarbeit über alle Partei- und Landesgrenzen eintreten. Der Horror von Krieg, Hass und Vergeltung soll in Europa nie wieder passieren.

 

2. September: Rundgang zu Stätten des Terrors und Widerstands in der Südlichen-Friedrichstadt mit Cansel Kiziltepe

Am Samstag, dem 2. September 2017, lädt die SPD Südliche-Friedrichstadt zum Rundgang zu Stätten des Terrors und Widerstands in der Südlichen-Friedrichstadt mit der Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe ein.

Stationen:

1.            Topographie des Terrors

2.            Pfarrernotbund Wilhelmstr. 34

3.            Folterkeller Hedemannstr. 22-24

4.            Folterkeller Friedrichstr. 234

5.            Jüdisches Museum Lindenstr.

6.            IG Metall Lindenstr.

7.            Vorwärts Franz-Klühs-Str.

8.            SAJ Mehringplatz 8

 

Samstag, 2. September 2017, Start: 15 Uhr

Treffpunkt: Topographie des Terrors, Wilhelm - Ecke Niederkirchner Str. , 10963 Berlin

 

2. September: August Bebel Institut: Arbeiten am LebensMittelpunkt Stadt – Ernährungspolitik

Zunehmend etablieren sich weltweit Städte und Gemeinden als Handlungsebene einer „Ernährungspolitik“. Kommunen sind direkt betroffen von den globalen Klima- und Umweltfolgen für Ernährung und Landwirtschaft und den ernährungsbedingten Kosten im Gesundheitswesen. Der Workshop will Handlungsmöglichkeiten der Städte im Ernährungssystem aufzeigen. An internationalen Beispielen sollen Erfahrungen, Projektideen und Transfermöglichkeiten für die Arbeit in den Berliner Bezirken diskutiert werden.
Mit: Philipp Stierand (Speiseräume Büro für Stadternährung, Autor von „Speiseräume. Die Ernährungswende beginnt in der Stadt“) u.a.

Samstag, 2. September 2017, 10–17 Uhr
Beitrag inkl. Verpflegung: 10 €

Anmeldung bis 29. August unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

3. September: „Von Tor zu Tor im historischen Kreuzberg“ - Stadthistorische Führung mit Cansel Kiziltepe

Cansel Kiziltepe

© SPD / Benno Kraehahn

 

Der bekannte Kreuzberger Stadtführer Frank Körner und die SPD-Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe laden gemeinsam zur stadthistorischen Führung in Kreuzberg „Von Tor zu Tor“ ein. Die Führung, auf der Frank Körner über stadthistorische Begebenheiten, Kiez-Anekdoten und geschichtliche Fakten gewohnt amüsant erzählen wird, führt vom Kottbusser Tor über das Wassertor zum Halleschen Tor.

Wann?

3.September 2017, Start 15 Uhr bis etwa 17 Uhr

Wo?

Treffpunkt ist der Zeitungskiosk an der Ecke Admiralstraße/Kottbusser Tor, vor der Skalitzer Str. 138

Alle Interessierten sind – nach vorheriger Anmeldung – herzlich eingeladen an dieser schönen Führung teilzunehmen.

Anmeldung (max. 25 Personen) bitte in aller Kürze per Email (teamcansel2017@gmail.com) oder telefonisch (030/29360519). Die Führung ist kostenfrei.

 

4. September: Eva Högl und Andrea Nahles: Diskussion zur Zukunft der Arbeit

Eva Högl

© SPD / Benno Kraehahn

 

Wie sieht die Arbeit von morgen aus? Welche Chancen bietet die Digitalisierung für die Arbeitswelt? Und welche Risiken? Diese und weitere Fragen diskutieren Eva Högl, Bundestagsabgeordnete für Berlin-Mitte, und Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Jede und Jeder ist herzlich willkommen.

 

Wann? Montag 4. September, 18 Uhr

Wo? ExRotaprint, Gottschedstraße 4, 13357 Berlin

 

5. September: Einladung zur Buchpräsentation „Das freie Wort - Vom politischen Gebrauch der Vernunft im ‚postfaktischen Zeitalter'"

Die Grundwertekommission beim SPD-Parteivorstand lädt herzlich zur Buchvorstellung und Diskussion über „Das freie Wort - Vom politischen Gebrauch der Vernunft im ‚postfaktischen Zeitalter'" ein. Wenige Tage vor der Bundestagswahl möchten wir mit über den Einfluss der sogenannten „Post-Truth-Ära“ auf die politische Kultur und Debatte in unserem Land ins Gespräch kommen.

Die Vorsitzende der Grundwertekommission Gesine Schwan, der Herausgeber des Buches und Mitglied der Grundwertekommission Johano Strasser und der Schriftsteller Fridolin Schley freuen sich auf eine anregende Diskussion.

Die Grundwertekommission wurde zu Beginn der siebziger Jahre von Willy Brandt eingerichtet. Seit dem widmet sie sich der Aufgabe neue Herausforderungen für die SPD rechtzeitig zu erkennen, diese vor dem Hintergrund der sozialdemokratischen Grundwerte zu beurteilen und politische Handlungsvorschläge zu entwickeln. Die Veröffentlichungen der Grundwertekommission können über die Internetseite www.spd.de/gwk abrufen werden.

 

Die Veranstaltung findet statt am:

5. September 2017, 19 Uhr (Einlass: ab 18 Uhr)

Saal 1, Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten (Anmeldeschluss: 31.08.2017)

Die detaillierten Angaben zum Programm gibt es in der Einladung (PDF-Dokument, 1 MB).

 

6. September: Wie steht es um die Menschenrechte im Jahr 2017? Lesung mit anschließender Diskussion

VA Menschenrechte am 6. September 2017
 

Am weltweiten Aktionstag für die Einhaltung der Menschenrechte laden Daniel Buchholz, MdA, und der Fachausschuss Internationales der Berliner SPD zu einer Lesung mit anschließender Diskussion ein. Kriege, Gewalt gegen Andersdenkende, Nationalismus, Gängelung der Justiz, Protektionismus: Schrecklich neue Zeiten, wenn selbst demokratisch gewählte Präsidenten die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 in Frage stellen!? Am Mittwoch 6. September 2017 kann darüber bei freiem Eintritt diskutiert werden.

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft für den 6. September 2017 zu einem weltweiten Aktionstag für Menschenrechte auf. Die 30 Artikel der Menschenrechtscharta sollen überall in der Welt zu etwa derselben Zeit gelesen werden, um sie trotz vieler Gegentendenzen gegenwärtig zu halten und zu stärken. Der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz und der Fachausschuss „Internationale Politik, Frieden und Entwicklung“ der Berliner SPD laden darum gemeinsam zu einer Lesung mit anschließender Diskussion am Mittwoch 6. September 2017 um 18.30 Uhr ein: „Wie steht es um die Menschenrechte im Jahr 2017?“

 

Menschenrechte 2017: Lesung und Diskussion

Mittwoch 6. September 2017, 18.30 Uhr

Bürgerbüro Daniel Buchholz SPD, Quellweg 10, 13629 Berlin, U7-Bahnhof Siemensdamm

Der Eintritt ist frei, es ist keine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

 

8. September 2017: Nachbarschaftsfest und Einweihung des neuen SPD-Büros in Neukölln

Nachbarschaftfest Neukölln
 

Die SPD Neukölln ist von der Sonnenallee an die Hermannstraße gezogen und lädt herzlich dazu ein, das neue Büro kennenzulernen. Gemeinsam mit Dr. Fritz Felgentreu, MdB, und Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey wird mit einem Nachbarschaftsfest gefeiert.

Freitag, 8. September 2017, 17 bis 21 Uhr

Hermannstr. 208/Ecke Briesestraße

Mit den Vorwärts-Liederfreunden, den Swingbop’ers und der Tanzgruppe der Fidelen Rixdorfer

Weitere Informationen gibt es hier.

 

8. September: August Bebel Institut: Vernissage der Ausstellung "The Circle"

Wie wirkt sich Krieg und Gewalt auf den Alltag der direkt betroffenen Menschen aus? In medialen Berichten bekommen wir davon selten etwas mit. Das Material von „The Circle“ beruht auf verschiedenen Reisen von zwei Künstler*innen durch verschiedene Regionen des Irak, wo sie Bewohner*innen besucht und interviewt haben. Mehrere Fluchtgeschichten zeigen exemplarisch die radikale Veränderung des Irak. Dokumentarfotografien, Videoaufnahmen, Audiointerviews und Aufzeichnungen der lokalen Geräuschkulisse werden miteinander kombiniert, so dass Zuschauer*innen auf einer emotionalen Ebene in die Geschichten eintauchen können.

„The Circle“ zeigt den Prozess der Vertreibung als eine endlose Ungewissheit im Leben der Menschen. Selbst in den seltenen Fällen, wo Individuen erfolgreich ihr Leben wieder aufgebaut haben, bliebt das Gefühl, dass die Vertreibung täglich weitergeht. Deshalb wird die Arbeit in einer zirkulären Form präsentiert bei der sich Bild- und Tonaufnahmen wiederholen, abwandeln und wieder synchronisieren.

Agata Skowronek ist Bildjournalistin u.a. für Geo, Le Monde, Der Spiegel, spezialisiert auf Themen des Nahen Ostens. 2014 entstand ihre Foto- und Videoausstellung „Zero Tolerance“ zur Staatsgewalt in der Türkei.

Simon Hipkins ist Regisseur, Produzent, Kameramann und Fotograf. Seine letzten beiden Dokumentarfilme für Al Jazeera machte er durch seine Produktionsfirma „Key Pictures“.

David McAulay ist Produzent, Komponist und Sounddesigner. Er war an Spiel-, Dokumentar und Werbefilmen beteiligt. Zuletzt hat er als Music Supervisor und Tondesigner an dem Film „From Scotland With Love“ gearbeitet.

Teile der Arbeit sind von der VG Bild-Kunst gefördert.

Vernissage

Mit: Agata Skowronek, Simon Hipkins (Künstler*innen) und Musik von den Babylon ORCHESTRA soloists

 

9. September: Lietzenseefest - Das Sommerfest der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf

Lietzenseefest
 

Die SPD Charlottenburg-Wilmersdorf sowie die Abgeordneten auf Landes- und Bundesebene laden zum traditionellen Lietzenseefest – dem großen SPD Familienfest – herzlich ein.

Neben einer großen Hüpfburg und einem Spiele-Parcours für die Kleinen kommen natürlich auch die Großen auf ihre Kosten. Es gibt Essen und Trinken zu moderaten Preisen und an rund 30 Ständen präsentieren sich Theater, Vereine und Organisationen aus dem Bezirk.

Prominente Politikerinnen und Politiker dürfen natürlich auch nicht fehlen. Mit dabei sind: Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, unser Kandidat für den Bundestag, Tim Renner, Parlamentspräsident Ralf Wieland, Senatorin Dilek Kolat, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Raed Saleh, die Mitglieder des Abgeordnetenhauses aus Charlottenburg-Wilmersdorf sowie viele andere PolitikerInnen aus dem Bezirk, Land und Bund.

Für Musik sorgen Berlin Groove Affair.

Den Flyer gibt es hier (PDF-Dokument, 100.1 KB).

 

9. September: August Bebel Institut: Anders Arbeiten – aber wie? Arbeit selbst organisieren jenseits von 4.0

Selbst wenn durch die Digitalisierung die Erwerbsarbeit weniger werden sollte, bleibt doch die Tätigkeit des Menschen weiterhin notwendig für ein gutes Leben. Wie kann Arbeit würdig und selbstbestimmt organisiert werden? Beispiele wie selbstverwaltete Kollektivbetriebe und Belegschaftsunternehmen, Produktiv- und Sozialgenossenschaften und andere Formen selbstorganisierter Erwerbsarbeit werden im Seminar vorgestellt und kritisch diskutiert.
Mit: Elisabeth Voß (Betriebswirtin und Publizistin, Schwerpunkt Solidarische Ökonomien, NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V.)

Samstag,  9. September 2017, 10–17 Uhr
Beitrag 10 € inkl. Verpflegung

Anmeldung bis 4. September unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

10. September: Schnellschachturnier mit Fritz Felgentreu

Schnellschachturnier am 10. September

© Fritz Felgentreu

 

Die Schillerbar und der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu laden herzlich zum Schiller-Schnellschachturnier am 10. September um 16 Uhr! Schillerburger-Besitzer Ali Cengiz, früher Berliner Jugendmeister im Schach, und Fritz Felgentreu, selbst begeisterter Schachspieler, organisieren gemeinsam mit dem Schachverein Schwarz-Weiß Neukölln e.V. das Turnier.

Das Schnellschachturnier wird die Differenz zwischen den eingenommenen Startgeldern und den ausgeschütteten Preisgeldern an soziale Einrichtungen im Schillerkiez spenden.

Ausrichter

Dr. Fritz Felgentreu MdB und Schwarz-Weiß Neukölln e.V.

Startgeld

10 €

Preisgeld

1. Platz 100€

2. Platz 40€

3. Platz 20€

Zusätzlich werden zu den Preisgeldern gleichstarke Ratinggruppen gebildet, deren Bestplatzierter einen Sachpreis erhält.

Modus

Runden Schweizer-System mit 25 Minuten pro Spieler je Partie.

1. Runde: 16:00 Uhr; 2. Runde: 17:00 Uhr;

3. Runde: 18:00 Uhr; 4. Runde: 19:00 Uhr;

5. Runde: 20:00 Uhr.

Ort

Schillerbar im Schillerkiez

Herrfurthstraße 7, 12049 Berlin

Erreichbar über U8-Haltestelle Boddinstraße und die Haltestelle Herrfurthstraße der Buslinien 104 und 166.

Anmeldung

Per E-Mail an neukoelln@fritz-felgentreu.de oder telefonisch unter 030 – 568 211 11.

Die Anmeldung ist gültig nach Überweisung des Startgeldes bis zum 5. September. Die Kontoverbindung wird bei der Anmeldung mitgeteilt. Am Spieltag ist eine persönliche Registrierung bis 15:50 notwendig. Sollten am Spieltag noch Startplätze zur Verfügung stehen, ist eine Anmeldung vor Ort gegen Barzahlung möglich.

Die Turnierleitung behält sich Änderungen der Ausschreibung vor.

 

11. September: "Studieren, Arbeiten, Wohnen: Tegel – ein Zuhause für morgen" mit Michael Müller, Katrin Lompscher und Ramona Pop

Die SPD Berlin zur Diskussionsveranstaltung zum Thema „Studieren, Arbeiten, Wohnen: Tegel – ein Zuhause für morgen“.

Es diskutieren:  Michael Müller, Regierender Bürgermeister und Landesvorsitzender der SPD Berlin,

Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen (Die Linke), Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe (Bündnis ’90/Die Grünen) und Jörg Stroedter, Mitglied des Abgeordnetenhauses (SPD).

Mehr Informationen über das Zukunftsprojekt Tegel unter www.tegel-volksentscheid.de

 

Montag , 11. September 2017, 18.30 Uhr

Urania · Raum Edison, An der Urania 17, 10787 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten.

 

12. September: Bildungspolitischer Kongress der SPD Berlin: Vom Klassenzimmer in den Hörsaal – Investitionen in ein modernes Bildungssystem

Bildungspolitischer Kongress

© SPD Berlin

 

Unser gebührenfreies und vielfältiges Bildungsangebot ist ein hohes Gut und ein wesentlicher Bestandteil unserer Berliner Stadtpolitik. Zu guter Bildung gehört auch Lernen in einem ansprechenden und förderlichen Umfeld. In einer Welt, die zusehends durch Konkurrenz und wachsende Ungerechtigkeit bestimmt wird, nehmen die Erziehung zu demokratischen Werten und politische Bildung einen besonderen Stellenwert ein. Bildung umfasst mehr als das Erlernen von Faktenwissen und Kompetenzen.

Alle Bildungseinrichtungen Berlins wollen wir so ausstatten, dass unsere Kinder und Jugendlichen umfassend auf die beruflichen, sozialen und politischen Anforderungen der Zukunft vorbereitet werden und sich zu selbstbewussten, verantwortungsvollen Persönlichkeiten entwickeln können. Wir verbessern deshalb die individuelle Förderung – stärken beispielsweise die Begabungsförderung sowie die Inklusion und stellen mehr Personal zur Verfügung. Wir werden auch weiterhin daran arbeiten, die Schulen in Berlin attraktiv zu machen. Unter anderem haben wir die Investitionen mehr als verdoppelt, um Berliner Schüler*innen zukunftsgerechte Bauten und qualitativ hochwertige Bildungsangebote anzubieten.

Zusammen mit Michael Müller, Landesvorsitzender der Berliner SPD, Regierender Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung sowie Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie und Vertreterinnen und Vertretern aus Bildung und Wissenschaft möchten wir gemeinsam über die Chancengleichheit des Bildungssystems und die Qualitätssicherung von Berliner Lehr- und Lernorten diskutieren.

 

Dienstag, 12. September 2017

18.00 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr

Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 141, 10963 Berlin

 

Anmeldungen unter: www.spd.berlin/bildungspolitischer-kongress-2017

Programm und Einladungsflyer gibt es hier (PDF-Dokument, 272.2 KB)als Download.

 

12. September: Swen Schulz: Diskussion "Bezahlbare Wohnungen für alle"

Swen Schulz

© Christian Kruppa

 

Preiswerte Wohnungen sind kaum noch erhältlich. Erhebliche Aufschläge auf die Miete bei Neuverträgen und Mietsteigerungen durch Modernisierungen, die  Mietpreisbremse funktioniert nicht. Die Bevölkerung wächst, wir brauchen mehr Wohnraum. Doch oft werden nur exklusive Eigentumswohnungen gebaut. Wie wirken wir dieser Entwicklung entgegen, was macht die Politik?

Darüber diskutieren der SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz und Bettina Domer, Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus (SPD).

Dienstag, 12.09.2017 um 18.00 Uhr,

im Gemeindesaal der Zufluchtskirchengemeinde,

Westerwaldstraße 16, 13589 Berlin

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

12./13. September: August Bebel Institut: Seminar „Die EU nach dem Brexit“

Seit 60 Jahren garantiert die Europäische Union, dass innerhalb Mitteleuropas Frieden herrscht. Doch der europäische Konsens ist in der Krise. Nicht alle Mitglieder teilen mehr die traditionellen Werte von Demokratie und Menschenrechten. Mit Großbritannien hat eines der größten Mitglieder seinen Austritt beschlossen. Wo liegen die Probleme der EU begründet und welche Perspektiven hat sie? Welche Reformen streben Deutschland und Frankreich an?

Mit: Jahn Heidel (Jahn Heidel)

 

Seminar für Vorruheständler*innen und Senior*innen

Dienstag und Mittwoch 12./13. September 2017 in Woltersdorf bei Berlin

Beitrag 30 € (DZ) bzw. 35 € (EZ)

Anmeldung bis 5. September erbeten unter: anmeldung@August-Bebel-Institut.de

 

13. September: Matthias Schmidt trifft Andrea Nahles zum Thema Rente

Matthias Schmidt

© SPD / Susie Knoll

 

Am 13. September diskutiert Matthias Schmidt, MdB, mit Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, zum Thema Rente.

 

Mittwoch, 13.September 2017, 15 bis 17 Uhr

in der Freiheit fünzehn, Freiheit 15, 12555 Berlin

 

13. September: Sozialer Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum – Diskussion mit Barbara Hendricks und Eva Högl

Eva Högl, MdB, diskutiert gemeinsam mit Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, über Maßnahmen, die bezahlbaren Wohnraum schaffen und erhalten können.

 

Am Mittwoch, dem 13. September 2017, 19 Uhr

Alte Kantine Wedding, Uferstraße 8-11, 13357 Berlin

 

12. bis 15. Oktober: August Bebel Institut: Rassismus in Geschichte und Gegenwart – eine Reise nach München und Dachau

Das August Bebel Institut lädt vom 12. bis 15. Oktober 2017 zu einer Fahrt nach München und Dachau ein. Gemeinsam mit unseren Partner*innen Berlin Postkolonial e.V. und AKEBI e.V. besuchen wir die Stadt, in der Hitlers Aufstieg begann. Was machte früher die „Stadt der Bewegung“ aus? Außer einem Besuch der Gedenkstätte und Treffen mit Politiker*innen stehen Fragen des Kolonialismus und von Genoziden des 20. Jahrhunderts auf dem Programm.

Anmeldung bis 8. September

Beitrag: 200 € mit Doppelzimmer, Halbpension und 3 Übernachtungen, EZ-Zuschlag 90 €(Ermäßigung möglich)

weitere Informationen: www.august-bebel-institut.de oder unter Tel. 030 4692-129

 

Der Newsletter erscheint in Kooperation mit dem Dienstagsbrief

Der Newsletter der SPD Berlin erscheint immer dienstags in Kooperation mit dem „Dienstagsbrief“, dem Newsletter für Mitglieder der Berliner SPD.

Empfänger, die den Dienstagsbrief bereits erhalten, können sich daher bei Bedarf unter diesem Link aus dem Newsletter austragen.

 

Termine

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.