Komplettansicht

Berliner SPD zeichnet Ehrenamtliche im Berliner Sport aus

Sportempfang SPD Berlin 2017

© Ralf Höschele

 

Berlin ist die Sportmetropole und die Berliner SPD steht an der Seite des organisierten Sports. Beim sportpolitischen Empfang der SPD Berlin wurden traditionell die Ehrenamtlichen im Berliner Sport geehrt. Auf den EUREF-Campus in Schöneberg kamen mehr als 300 Gäste aus dem Sport, aus Vereinen, Verbänden und der Politik.

Eröffnet wurde der sportpolitische Empfang durch Karin Halsch, Vorsitzende des Forums Sport der SPD. Michael Müller, SPD-Landesvorsitzender und Regierender Bürgermeister von Berlin, betonte in seiner Begrüßung die gesellschaftliche Bedeutung, die der Sport in Berlin hat. Die Sportvereine mussten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Sporthallen im vergangenen Jahr mit Einschränkungen ihrer Arbeit rechnen. Für diese Unterstützung bedankte sich Michael Müller nochmals bei den Vereinen; inzwischen sind alle Sporthallen wieder frei. Sportsenator Andreas Geisel stellte in seinem Grußwort die zentralen sportpolitischen Vorhaben der Koalition vor: Die rot-rot-grüne Koalition möchte mit dem organsierten Sport eine langfristige Finanzierungsvereinbarung abschließen, damit der Sport eine gesicherte finanzielle Grundlage hat. Der Präsident des Landesportbunds Berlin, Klaus Böger, dankte der SPD für ihre Unterstützung des Sports und kündigte an, dass sich Berlin als Austragungsort für die Fußball-Europameisterschaft 2024 bewerben wird.

Im Rahmen des Empfangs wurden auch wieder im Sport ehrenamtlich Aktive von der Berliner SPD ausgezeichnet. Eine Liste der Ausgezeichneten sowie eine Bildergalerie gibt es hier.

 

Bundestagswahl: SPD-Rentenkonzept vorgestellt

Großvater, Enkel und Mutter lesen gemeinsam
 

Martin Schulz und Andrea Nahles haben das SPD-Rentenkonzept vorgestellt. Die SPD sorgt für ein würdiges Leben im Alter, indem das Rentenniveau langfristig bei mindestens 48% stabilisiert wird. Die Rentenbeiträge werden dabei die gesetzlich festgeschriebene Marke von 22% nicht überschreiten. Mit der Solidarrente wird allen, die jahrzehntelang gearbeitet haben, eine Rente deutlich über der Grundsicherung garantiert. Martin Schulz hat außerdem klargestellt, dass es mit ihm keine Erhöhung des Renteneintrittsalters geben wird. Damit schaffen wir mehr Vertrauen in die gesetzliche Rente.

 

Das SPD-Rentenkonzept auf einen Blick:

- Gesetzlich garantiertes Rentenniveau von mindestens 48 Prozent bis 2030

- Begrenzung des Beitragssatzes auf 22 Prozent bis 2030

- Einführung eines steuerfinanzierten Demografiezuschusses zur gesetzlichen Rentenversicherung

- Dialog für einen neuen Generationenvertrag und ein umfassendes Reformprogramm zur Stabilisierung des Rentensystems

- Einführung einer gesetzlichen Solidarrente für langjährig Beschäftigte

- Einbeziehung bisher nicht versicherter Selbstständiger in die gesetzliche Rentenversicherung

 

Weitere Informationen auf SPD.de

 

Der SPD-Landesverband sucht Aushilfen

Der SPD-Landesverband Berlin sucht Aushilfen, die die Berliner SPD bei dem anstehenden Bundestagswahlkampf unterstützen. Alle Informationen dazu gibt es in der Stellenausschreibung (PDF-Dokument, 56.3 KB).

 

BeTEAM in Leipzig beim Campaign Camp dabei

BeTEAM beim CampaignCamp in Leipzig 2017 mit Hubertus Heil
 

Am vergangenen Samstag war das BeTEAM in Leipzig beim Campaign Camp dabei. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil eröffnete das Campaign Camp mit einer kämpferischen Rede. Danach ging es verschiedene Workshops. Das Angebot reichte von klassischen Bereichen des Wahlkampfes wie texten, fotografieren, neuen Ideen für Infostände, Tür-zu-Tür-Wahlkampf bis zum Umgang mit den Social Media. Die Neumitglieder hatten darüber hinaus Gelegenheit, mit der Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert, der sächsischen Generalsekretärin Daniela Kolbe und dem neuen SPD-Generalsekretärs Hubertus Heil sich über Mitmach-Möglichkeiten in der SPD und den Bundestagswahlkampf auszutauschen. Nach einem spannenden Tag in Leipzig und mit vielen neuen Ideen ging es nach Berlin zurück. Werde Teil des BeTEAMs: www.spd.berlin/wahl2017/be-team

 

Michael Müller gratuliert Grips-Theater-Gründer zum 80. Geburtstag

Michael Müller
 

Am heutigen Dienstag wird der Gründer des Grips-Theaters Volker Ludwig 80 Jahre alt. Michael Müller, Regierender Bürgermeister und SPD-Landesvorsitzender, dazu:

„Volker Ludwig gehört zu den Vätern des Kinder-Theaters in Deutschland und hat das Grips in Berlin zu einem einzigartigen Erfolg geführt. Viele, die heute erwachsen und bis heute theaterbegeistert sind, verdanken einen Teil ihrer kulturellen Erziehung seinem Grips-Theater. Dieses Theater ist eines der bleibenden Ergebnisse der Bewegung von 1968. Das Kinder- und Jugendtheater in Deutschland verdankt dem Grips-Theater über die Jahrzehnte hinweg wichtige und nachhaltige Impulse. ‚Linie 1‘ gehört zu den international erfolgreichsten deutschen Musicals, und es erzählt auf charmante Weise auf den Bühnen der Welt von unserem Berlin. Diese Werbung für Berlin wird mit dem Namen Volker Ludwig verbunden bleiben. Sie ist unbezahlbar.“

 

Bleiberechtsregelung für Opfer von Hasskriminalität

Andreas Geisel
 

Innensenator Andreas Geisel hat die Berliner Ausländerbehörde angewiesen, das Aufenthaltsrechts so anzuwenden, dass Opfer rechter Gewalt stärker geschützt werden. Vollziehbar ausreisepflichtige Ausländerinnen und Ausländer und ihren nahen Familienangehörigen, die erheblicher – insbesondere rechtsmotivierter – Hasskriminalität ausgesetzt waren, sollen daher im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten eine Bleibeperspektive in Deutschland erhalten. Die Regelung gilt ab sofort.

Andreas Geisel dazu: „Menschen, die in unserem Land Schutz und Hilfe suchen, müssen diese auch bekommen. Den Tätern muss klar gemacht werden, dass ihre Straftaten zu nichts führen und genau das Gegenteil dessen bewirken, was sie vielleicht im Kopf haben. Menschen, die durch Gewalt aus unserem Land vertrieben werden sollten, können stattdessen bleiben. Ich begrüße es sehr, dass zwischen Ausländerbehörde, Polizei und Staatsanwaltschaft ein entsprechendes Verfahren verabredet werden konnte.“ Weitere Informationen dazu auf berlin.de.  

 

SPDqueer: CSD-Saison BERLIN 2017

In diesem Jahr bilden die Respect GAYmes am 1. Juli 2017 wieder den Auftakt zur Saison. Über das Lesbisch-Schwule Straßenfest, dem CSD-Marsch und dem LesBiSchwulem Parkfest bis hin zum 2. Regenbogenfamilienfest am 16. September 2017 ist die Saison randvoll mit Terminen.

Wir haben viel vor in diesem Jahr: Gemeinsam wollen wir dafür kämpfen, dass wir mit Martin Schulz den nächsten Bundeskanzler stellen. Die Saison findet in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes statt. Wir benötigen Eure Unterstützung, damit die SPD stärkste Kraft wird.

Unter dem Motto des Bundes-AG „Jetzt erst recht! Kämpferisch. Solidarisch. Vielfältig.“ wird die SPDqueer Berlin in der kommenden Saison ein Zeichen setzen und unsere Forderungen lautstark vertreten.

Die SPDqueer freut sich auf tatkräftige Unterstützung, die Saison zu einem Erfolg für die SPDqueer und die SPD zu machen. Alle weiteren Infos gibt es im Saisonbrief (PDF-Dokument, 129.3 KB).

 

Veranstaltungen der SPD-Bundestagsfraktion im Juni

Die SPD-Bundestagsfraktion lädt im Juni zu diversen Veranstaltungen ein. Zu den verschiedenen Konferenzen diskutieren u.a.  Andrea Nahles, Brigitte Zypries, Reiner Hoffmann, Sandra Scheeres und Franziska Giffey.

Hier ein Überblick über die Veranstaltungen:

 

Konferenz: Arbeiten in der digitalen Welt

am Montag, 19.06.2017, um 14.00 Uhr

im Reichstagsgebäude, Berlin

u. a. mit SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und DGB Vorsitzendem Reiner Hoffmann

Weitere Details und Anmeldung unter http://www.spdfraktion.de/Arbeit4.0

 

Spion im Kanzleramt – eine szenische Lesung historischer Protokolle der SPD-Bundestagsfraktion

am Dienstag, 20.06.2017, um 18.30 Uhr

im Reichstagsgebäude, Berlin

u. a. mit Christine Lambrecht, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Karl Ravens, Bundesminister a. D.

Lesung: Hanns Zischler, Schauspieler

Weitere Details und Anmeldung unter http://www.spdfraktion.de/lesung

 

Bildungskonferenz: Schulen von morgen – modern, sozial, digital

am Mittwoch, 21.06.2017, um 14.00 Uhr

auf dem Campus Rütli, Berlin

u. a. mit Dr. Ernst Dieter Rossmann, Sprecher der AG Bildung und Forschung der SPD-Bundestagsfraktion, SPD-Generalsekretär Hubertus Heil, Bildungssenatorin Sandra Scheeres, Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey

Weitere Details und Anmeldung unter http://www.spdfraktion.de/bildungskonferenz

 

14. Juni: FA Internationales lädt ein zur Teilnahme am Eröffnungsfest der Eine-Welt-Etage von Global Village in Neukölln

Das vom FA Internationales über viele Jahre  unterstützte Projekt eines Eine-Welt-Hauses in Berlin tritt in das Stadium der Verwirklichung. Der Fachausschuss lädt zur Teilnahme an dem Eröffnungsfest der Eine-Welt-Etage in Neukölln am Mittwoch, 14. Juni um 16 Uhr, Am Sudhaus 2 (Ehemaliges Kindl-Gelände an der Rollberg-Straße).

 

15. Juni: „Bildung für die Demokratie" - Tagung von FES und ABI

Seit der Befreiung vom Faschismus vor über 70 Jahren trägt Politische Bildung zum Gelingen der Demokratie in Deutschland bei. Seit 1947, dem Gründungsjahr des August Bebel Instituts, hat sich die Welt verändert. Der Bedarf an Politischer Bildung ist nach wie vor groß. Damals wie heute leben wir in unruhigen Zeiten in denen der kritische, wache Geist junger und alter DemokratInnen mehr denn je gefragt ist.

Wir fragen: Was kann und muss Politische Bildung heute und in Zukunft leisten? Wie übersetzen politische BildnerInnen heute und in Zukunft die Bedeutung von Politik für den Alltag der Menschen?

Zu der Tagung und Preisverleihung „Bildung für die Demokratie. Geschichte und Zukunft der Politischen Bildung (PDF-Dokument, 1.2 MB)" anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung des August Bebel Instituts (ABI) am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, möchten wir herzlich einladen. Die Veranstaltung beginnt 16 Uhr und findet in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 17 in 10785 Berlin, statt. Der Regierende Bürgermeister und SPD-Landesvorsitzende Michael Müller eröffnet die Tagung mit einem Grußwort.

Anmeldungen unter forum.hk@fes.de  oder per Fax unter 030/26935-9240.

 

16. Juni: Veranstaltung „Europa sind wir, Europa braucht Dich! Mach mit“

Es ist Zeit für ein besseres Europa – sozialer und demokratischer! Die Europäische Union ist - wie noch nie zuvor in seiner Geschichte - durch Rechtspopulist*innen und Nationalist*innen von innen wie von außen bedroht. Nationale Gegensätze und Egoismen sind zurückgekehrt, populistische, anti-europäische Parteien sind auf dem Vormarsch. Nicht nur in Österreich, in den Niederlanden, in Frankreich, sondern auch bei uns in Deutschland! Wir stellen uns diesen autoritären und nationalistischen Kräften in Europa entschieden entgegen und kämpfen für mehr europäischen Zusammenhalt und für Solidarität.

Die europäische Idee lebt! Der #pulseofeurope begeistert europa- und deutschlandweit die Menschen. Auch in Berlin gehen jeden ersten Sonntag im Monat (4. Juni, 14.00 Uhr, Gendarmenmarkt) Menschen für ein vereintes und demokratisches Europa, für Toleranz und Respekt, für die Achtung der Menschenwürde und für die Wahrung von Frieden in Europa auf die Straße. Wir wollen ein europäisches Deutschland, kein deutsches Europa!

Wir brauchen ein sozialeres Europa, nicht ein Europa der Konzerne. Wir wollen eine europäische Sozialunion, die ihre Politik an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet, die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft, soziale Mindeststandards sichert, Lohn- und Sozialdumping wirksam unterbindet und Gleichstellung vorantreibt.

Wir brauchen ein demokratischeres Europa. Wir wollen ein starkes Europäisches Parlament und eine europäische Verfassung, die wirtschaftliche Integration mit sozialem Fortschritt und mehr Demokratie verbindet.

 

•       Mit Sylvia-Yvonne Kaufmann, Mitglied im Europäischen Parlament

•       Mechthild Rawert, Mitglied im Deutschen Bundestag

•       Federico Quadrelli

•       Christiane Pecek

•       Vertreter*in #pulsofeurope (angefragt)

 

Wann: Freitag, 16. Juni 2017, 18:00 Uhr (PDF-Dokument, 133.6 KB)

Wo: Europäisches Haus, Unter den Linden 78, 10117 Berlin

17.30 Uhr Besuch der Ausstellung „ERLEBNIS EUROPA“: Europa verständlich in 30 Minuten (Die Ausstellung vermittelt direkte Einblicke in die Arbeit und die Geschichte der Europäischen Union und in das Alltagsleben in anderen EU-Ländern)

ANMELDUNG bis 15. Juni 2017 unter Telefon 030 227 73 750 oder E-Mail mechthild.rawert@bundestag.de

 

19. Juni: Das Kulturforum lädt zur Lesung „Wir sind angekommen“

Flucht – Vertreibung – Ankommen: Das Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie lädt am Montag, dem 19. Juni um 19 Uhr, zu einer Lesung und Diskussion mit der Autorin Marianne Suhr, mit ihren Interviewpartnerinnen und –partnern sowie syrischen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Arbeiten im Frühjahr 2016 in der Galerie im Kurt-Schumacher-Haus zeigten.

In zwei Büchern hat sich Marianne Suhr mit den Themen Flucht und Einwanderung befasst. In der Novelle „Fremde Vögel“ geht es um Fontane und die Quitzows, das Havelland und wandernde Vögel, Menschengeschichten und eine Journalistin und Stadtfrau, die sich einlassen muss. Für ihr Buch „Wir sind angekommen“ hat Marianne Suhr 25 Interviews mit Eingewanderten aus 12 Herkunftsnationen im Alter von 15 - 75 Jahren geführt, die  Auskunft über ihr Herkommen und ihr Hiersein gaben und ihre Einsichten über Gegenwart und Zukunft  äußerten. Zwei der Befragten werden bei der Diskussion anwesend sein.

„Angekommen“ lautete 2016 der Titel einer viel beachteten Ausstellung des Kulturforums mit den syrischen Künstlerinnen und Künstlern Seba Nassreddine, Lilyan Gharbi, Osamah Abouzor und Anas Homsi.  In der Diskussion wollen wir erfahren, welche Erfahrungen sie inzwischen gemacht haben und wie sie künstlerisch weiter arbeiten.

Marianne Suhr, im Havelland geboren, längere Zeit mit Familie in Niedersachsen, seit 1970 in Berlin. Studium der Soziologie, Promotion, Lehre an der TU Berlin, berufliche Arbeit in der Berliner Verwaltung und von 2001 bis 2011 politisches Amt in Berlin. Seit 2004 wieder Veröffentlichungen, davon eine – „Interviews mit Eingewanderten“, 2013 - mit soziologischem Hintergrund, die anderen sechs als belletristisch-literarische Bücher. www.marianne-suhr.de

 

„Wir sind angekommen“ – Lesung und Diskussion mit Marianne Suhr und eingewanderten Berlinerinnen und Berlinern

Moderation: Brigitte Lange

19. Juni, 19 Uhr

Galerie im Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

Anmeldung bis 16. Juni erbeten unter www.spd.berlin/Lesung-Suhr

 

20. Juni: Wie geht gerechte Steuerpolitik? Diskussion mit Swen Schulz und Cansel Kiziltepe

Zur öffentlichen Diskussion über Steuergerechtigkeit lädt der SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz am 20. Juni 2017, um 19.30 Uhr in das Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100 (Bürgersaal), ein. Prominenter Gast ist Cansel Kiziltepe, stellv. finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion.

„Steuer- und Finanzpolitik berührt uns alle. Denn jeder in unserer Gesellschaft, vom Azubi bis zum Rentner, vom Gering- bis zum Spitzenverdiener, zahlt Abgaben und Steuern. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Diskussionen rund um die Steuerpolitik hoch emotional geführt werden“, so der Haushaltpolitiker Swen Schulz.

„Trotz intensiver Diskussionen konnten wir als SPD-Bundestagsfraktion unsere steuerpolitischen Vorstellungen in der Großen Koalition nicht gänzlich umsetzen. Es hat erste Fortschritte im Kampf gegen Steuerbetrug und missbräuchliche Steuergestaltung gegeben. Doch weitere Maßnahmen für eine gerechtere Besteuerung, wie die Finanztransaktionssteuer oder die stärke Besteuerung von großen Vermögen konnten wir nicht erreichen. Was wir unter gerechten Steuern verstehen und wie die notwendigen Investitionen aussehen sollen, möchten wir mit Ihnen diskutieren.“

 

Dienstag, 20. Juni 2017, um 19.30 Uhr

Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100

 

20. Juni: Friedrich-Ebert-Stiftung: #digidemos – Kongress zu Digitalisierung und Demokratie

Wie kann der digitale Wandel allen Menschen zugutekommen? Die Friedrich-Ebert-Stiftung diskutieren neue Formen der gesellschaftlichen Verständigung und Teilhabe - gestützt auf die Grundwerte der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Mit dabei: Richard Barbrook (University of Westminster), Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Malu Dreyer (Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz),  Dunja Mijatovic (ehemals OSZE), Ulrich Kelber (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz), Martin Moore (King's College London) und Thorben Albrecht (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) und viele mehr.

In 12 Sessions entwickeln wir Ideen für ein gutes Zusammenleben im digitalen Zeitalter - gemeinsam mit Vor- und Querdenker_innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Medien, Wirtschaft und Politik.

20. Juni 2017, ab 9.30 Uhr

Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 17 und 28, 10785 Berlin

Weitere Informationen zu #digidemos unter https://www.fes.de/de/digidemos/

 

21. Juni: Pro&Contra TXL - Ein Streitgespräch zwischen Fluglärmgegner Jörg Stroedter (SPD) und Flughafen-Befürworter Sebastian Czaja (FDP)

Am 24. September 2017 kommt es neben der Bundestagswahl auch zum Volksentscheid über den Flughafen Tegel. Viele Menschen beklagen den Fluglärm in den Einflugschneisen. Trotzdem sind über 200.000 Unterschriften zusammengekommen, die den dauerhaften Weiterbetrieb des Flughafens fordern.

Wir laden deshalb dazu ein, Argumente Für und Wider eine Offenhaltung TXLs auszutauschen. Darüber diskutieren Fluglärmgegner Jörg Stroedter (SPD) und Flughafen-Befürworter Sebastian Czaja (FDP).

 

Mittwoch, den 21. Juni 2017, um 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr),

im Veranstaltungssaal des Restaurant Maestral, Eichborndamm 236, 13437 Berlin,

 

Moderation: Alexander Kulpok.

Der Einladungsflyer als PDF gibt es hier (PDF-Dokument).

 

21. Juni 2017: Fraktion vor Ort: Internationaler Populismus mit Eva Högl und Niels Annen

Die Bundestagsabgeordneten Eva Högl und Niels Annen laden zur Fraktion-vor-Ort-Veranstaltung „Brexit, Trump & Orban – Deutschland und der internationale Populismus“.

Dazu Eva Högl: „In den letzten zwölf Monaten haben Populist*innen durch den Erfolg beim Brexit-Referendum, dem Wahlsieg von Donald Trump und durch die knappen Wahlergebnisse in Frankreich und Österreich die gefestigten Demokratien aufgeschreckt. Gleichzeitig haben Populist*innen das Vertrauen in eine stetige Demokratisierung in Ländern wie der Türkei, den Philippinen und mit Ungarn selbst in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union erschüttert.

Dadurch hat sich das Umfeld für die deutsche Außen- und Europapolitik stark verändert und einige Freund*innen sind plötzlich zu schwierigen Partner*innen geworden.

Als SPD-Bundestagsfraktion stellen wir uns klar gegen jede Form von Populismus und Ausgrenzung. Unsere Außenpolitik verfolgt das Ziel, die sozialdemokratischen Grundsätze von Frieden, Verständigung, Dialog und ziviler Konfliktregelung in konkretes Handeln umzusetzen. Dieses kann nur im Dialog mit unseren Partner*innen erfolgen.

Ein offenes, tolerantes und solidarisches Europa gehört zu unserem Selbstverständnis und ist die Grundlage unserer Europapolitik.

Wir wollen mit Ihnen diskutieren, wie Deutschland auf die veränderte Situation reagieren kann und Ihnen die Außen- und Europapolitik der SPD-Bundestagsfraktion vorstellen.“

 

Mittwoch, 21. Juni 2017 um 19 Uhr.

Gesicht Zeigen! – Lernort 7xjung, Flensburger Straße 3, S-Bahn-Bögen 416-422, 10557 Berlin.

Programm und Anmeldung unter diesem Link.

 

21. Juni: Forum Netzpolitik: Wie sieht die digitale Bildung in Berlin aus?

Seit langem wird über die Digitalisierung der Bildung diskutiert. Für die einen (oder eigentlich auch nur für Manfred Spitzer) führt das Digitale geradewegs in die Demenz. Für den restlichen Teil der Bevölkerung gehört der Einsatz von digitaler Bildung einfach zu einer Bildung im Jahr 2017 dazu.

Doch wo steht Berlin in diesem Bereich? Und was hat der Senat für diese Legislaturperiode geplant? Diese Fragen wollen wir zusammen mit Mark Rackles, Staatssekretär für Bildung, beantworten.

 

21. Juni 2017, um 19 Uhr

Cafe Aufsturz (Oranienburger Straße 67, im hinteren Raum)

 

22. Juni: August Bebel Institut: Entscheidung für die Demokratie. Die Zukunft der Zivilgesellschaft in der Türkei

Wir wollen die gegenwärtigen Spannungen in der Türkei jenseits von Verschwörungstheorien verstehen. Vor dem Hintergrund des autoritären Sicherheitsdenkens und neoliberalen Gesellschaftsmodells in der Türkei befassen wir uns mit den vielfältigen Facetten der jüngsten Entwicklungen. Wer sind die Akteure der »neuen Türkei«, welche Motivationen liegen ihren Handlungen zu Grunde und welche politischen Ziele verfolgen sie? Welche Perspektiven hat die demokratische Zivilgesellschaft?

Mit: Mehmet Gökhan Tuncer (Sozialwissenschaftler, HU Berlin)

Donnerstag, 22. Juni 2017, 19–22 Uhr

Anmeldung erbeten unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung »Entscheidungen« von Diana Juneck. Ausstellung: 24. Mai–22. Juni 2017, Öffnungszeiten: Mo–Mi 14–18 Uhr, Do 17–19 Uhr, Fr 16–20

 

23. Juni: Podiumsdiskussion: Rot-Rot-Grüne Europapolitik

Der Bundestagswahlkampf 2017 wird so europäisch geprägt sein wie noch nie. Flüchtlings- und Asylpolitik, Wirtschaft und Finanzen, Handel und länderübergreifende Sozialpolitik: Kaum eine Frage kann noch allein von einem Land beantwortet werden. Welche Konzepte haben die drei linken Parteien für die EU und Europa? Gibt es eine gemeinsame Vision oder zeigt sich in der Europapolitik, dass SPD, Linke und Grüne nicht zusammenpassen? Diese Fragen möchte der Fachausschuss Europa mit folgenden Gästen diskutieren:

 

Eva Högl, MdB, stv. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion

Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

Lisa Paus, MdB, Sprecherin für Steuerpolitik Fraktion Bündnis 90 / Grüne im Bundestag

 

Freitag, 23.Juni 2017, um 19 Uhr  

Klub Aufsturz, Oranienburger Straße 67, 10117 Berlin

Der Einladungsflyer als PDF gibt es hier (PDF-Dokument, 370 KB).

 

24. Juni: August Bebel Institut: Wohnungsgenossenschaften vor Ort. Eine Bustour durch den Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Steglitz und Zehlendorf galten früh als grüne Ausweichquartiere für entspanntes Wohnen abseits des Großstadtlärms. Unter den Genossenschaften sind es zunächst die Beamten-Wohnungs-Vereine, die die vorstädtischen Wohnorte für ihre Mitglieder entdecken. Nach Bildung Groß-Berlins 1920 entwickelte sich hier eine Vielfalt weiterer Mitgliedsunternehmen, die heute über eine beachtliche Bandbreite von Siedlungsformen verfügen. Die Busfahrt erschließt die Architekturfülle von der Gartenstadt über modellhaftes Verdichten in genossenschaftlichem Bestand bis zur neu gegründeten Studentengenossenschaft.

Mit: Barbara König (Genossenschaftsforum e.V.)

Samstag,  24. Juni 2017, 11–15 Uhr
Beitrag: 10 Euro

Anmeldung bis 16. Juni unter anmeldung@august-bebel-institut.de

 

Der Newsletter erscheint in Kooperation mit dem Dienstagsbrief

Der Newsletter der SPD Berlin erscheint immer dienstags in Kooperation mit dem „Dienstagsbrief“, dem Newsletter für Mitglieder der Berliner SPD.

Empfänger, die den Dienstagsbrief bereits erhalten, können sich daher bei Bedarf unter diesem Link aus dem Newsletter austragen.

 

Termine

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.