Horst Porath

Starker Mitgliederzuwachs bei der Berliner SGK

Fachverband sozialdemokratischer Kommunalpolitiker und –Politikerinnen gewinnt neue Mitstreiter

Horst Porath
 

Ende Oktober 2010 fasste der SPD-Parteivorstand einen Beschluss zur Stärkung der Kommunalpolitik. Unter anderem wurden die SPD-Mitglieder, die sich in den Kommunalvertretungen engagieren, aufgefordert, Mitglied in der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) zu werden. Die SGK betrachtet sich als Fachverband, der den Erfahrungsaustausch zwischen ehemaligen, seit langem tätigen und neuen Mitgliedern der Kommunalvertretungen oder an Kommunalpolitik Interessierten fördert.


„Seit einigen Monaten sind die Mitglieder des Berliner SGK-Landesvorstandes auf Werbetour durch die Bezirke“, berichtete Horst Porath, früherer Baustadtrat im Altbezirk Tiergarten und seit vielen Jahren Landesvorsitzender der SGK. „Der Beschluss des Parteivorstandes hat unserer Arbeit neuen Antrieb gegeben“, so Porath. Das zeige sich auch in der wachsenden Zahl von Mitgliedern im Berliner Landesverband, der vor allem die Bezirksverordneten und Bürgerdeputierten zur Mitarbeit einlädt. „Es sind aber nicht nur diese, die den Weg zu uns gefunden haben. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass vor kurzem die Bundestagsabgeordnete Eva Högl aus Mitte und das Mitglied des Abgeordnetenhauses Michael Arndt aus Steglitz-Zehlendorf- Sprecher für Bauem/Wohnen und Raed Saleh –Sprecher für Integration ihre Eintrittsformulare bei uns ausgefüllt haben,“ sagte der SGK-Landesvorsitzende. Es sei wichtig, auch über die eigene Mitgliedschaft die drei Ebenen von Parlament und Verwaltung, Bund, Land und Bezirk, miteinander verzahnen zu können.


Porath erinnerte daran, dass der Eintritt in seine Organisation leicht zu bewerkstelligen ist: „Man kann inzwischen auch über das Internet seinen Mitgliedsantrag (PDF-Dokument, 22.8 KB) stellen, ihn an uns faxen oder – wie es schon immer möglich war – über die SGK-Vertreter in den BVV-Fraktionen der SPD an uns herantreten.“