Willy Brandt und Berlin

Geschichte: Personen A-K

Willy Brandt und Berlin

Willy Brandt
 

In tiefer Verbundenheit mit Berlin
Siegfried Heimann zum 100. Geburtstag von Willy Brandt

Am Anfang stand Willy Brandts Entscheidung, seine Rückkehr nach Deutschland mit der Stadt Berlin zu verbinden. Er schlug alle anderen Angebote aus, als er im Oktober 1946 gefragt wurde, ob er Presseattaché bei der norwegischen Militärmission in Berlin werden wolle.  Der Ort Berlin, so sagte er später, gab den Ausschlag:  „Der Entschluß, mein Schicksal mit dem Berlins zu verknüpfen, war ebenso reiflich überlegt wie zwangsläufig.“
Seit 1957 war Willy Brandt Regierender Bürgermeister in Westberlin. Aufgrund seiner mutigen, aber auch öffentlichkeitswirksamen Politik während der Zeit des Chruschtschowschen Berlin-Ultimatums 1958 und noch mehr nach dem Mauerbau 1961 gewann er als Politiker binnen kurzer Zeit große Anerkennung. Die von ihm angeführte Berliner Sozialdemokratie errang 1958 und 1963 die absolute Mehrheit im Berliner Abgeordnetenhaus. Einen Höhepunkt erreichte Brandts Ansehen 1964. Eine repräsentative Umfrage ergab damals, dass  über 89% der Westberliner mit Willy Brandt und mit seiner Politik in und für Berlin zufrieden waren.
Brandt wollte und konnte von Anfang an nicht nur Berliner Lokalpolitiker sein. Sein Interesse galt, gerade weil er sich um die Freiheit Westberlins sorgte, auch deutschlandpolitischen und außenpolitischen Fragen. Und er war von Anfang an ein Politiker, der Realitäten zur Kenntnis nahm und bereit war, eingefahrene Gleise der Politik zu verlassen, wenn deutlich war, dass sie nur im Kreise herumführten.
Willy Brandt war - wie ein innerparteilicher Widersacher im Rückblick selbstkritisch formulierte - der Mann, der schon in den 50er Jahren nach vorne ging. Das galt bei der Formulierung von neuen Akzenten und später auch von Alternativen in der Deutschland- und Außenpolitik. Schon zur Zeit der Blockade 1948 agierte er als pragmatischer Realist ohne ideologische Scheuklappen und wog die Interessen der politischen Akteure klug ab. In den folgenden Jahren war er zunächst verhalten und seit dem Beginn seiner Tätigkeit als Berliner Parlamentspräsident 1955 verstärkt bereit, Tabus im politischen Denken zu durchbrechen und zusammen mit seinen engeren politischen Freunden Alternativen zu den wechselseitigen Schuldzuweisungen während des Kalten Krieges zu suchen. 

erschienen in: Vorwärts 12-2013/01-2014