Neue Möglichkeiten des Bürgerengagements

Neue Möglichkeiten des Bürgerengagements

Shanna Krugliakow, Leiterin im Bereich Kultur im Club Dialog e.V., Dmitri Stratievski, Leiter der RuSiB, Kirstin Fussan, Landesgeschäftsführerin der Berliner SPD
 

Menschen mit und ohne Migrationshintergrund haben viele Möglichkeiten, sich in Berlin ehrenamtlich zu engagieren. Über neue Perspektiven im sozialen und poltischen Bereich für die russischsprachigen Berlinerinnen und Berliner  ging es bei einer Diskussion am 12. November 2013 im Russischen Haus für Wissenschaft und Kultur, organisiert vom Club Dialog e.V. und der Projektgruppe „Russischsprechende Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Berlin“ (RuSiB) in der LAG Migration und Vielfalt der Berliner SPD.
Kirstin Fussan, Landesgeschäftsführerin der Berliner SPD, erzählte praxisnah von ihrem Engagement bei den sozialen Einrichtungen. Dmitri Stratievski, Leiter der RuSiB, zählte mögliche Einsatzgebiete für das Ehrenamt, auch unsere Arbeitsgemeinschaften in der Partei, Motivation, Steuererleichterungen etc. auf. Die Besucherinnen und Besucher schilderten eigene Erfahrungen und stellten darüber hinaus mehrere Fragen zum aktuellen Stand der Koalitionsverhandlungen.
Das war die letzte RuSiB-Veranstaltung in diesem Jahr, Teil einer Reihe in Kooperation mit den russischsprachigen Intergrations- und Kulturvereinen in Berlin. 2014 werden die Räumlichkeiten im Russischen Haus uns weiterhin zur Verfügung stehen.