Pressemitteilung: Reaktion auf Henkels Populismuskiste

Pressemitteilung: Henkel greift in die Populismuskiste

Pressemitteilung vom Donnerstag, 26. Juli 2016

Anlässlich der Äußerungen von Innensenator Frank Henkel (CDU) zu den Geschehnissen in Süddeutschland erklärt Daniela Kaya, Landesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der Berliner SPD: „Angesichts der Geschehnisse in Süddeutschland ist nun Besonnenheit gefragt. Die Hintergründe jeder einzelnen Tat müssen gründlich aufgeklärt werden. Innensenator Henkel hingegen greift in die billige Populismuskiste. Mit seiner Rede vom „Import verrohter Menschen“ appelliert Henkel an die niederen Instinkte und schlägt somit die Brücke von der CDU zur AfD. Damit zeigt er, dass ihm acht Wochen vor der Berlinwahl kein Versuch zu schade ist, am rechten Rand auf Stimmenfang zu gehen. Das ist pietätlos und zeigt einmal mehr, wie sehr Frank Henkel eine Fehlbesetzung für Berlin ist. Seine Aufgabe ist es schließlich, Orientierung zu bieten und die Stadtgesellschaft zusammenzubringen statt sie zu spalten.“ 

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.