Helbig, Monika

Geschichte: Personen A-K

Monika Helbig

porträt Monika Helbig
 

geboren am 28. August 1953 in Berlin; verheiratet


wichtige Stationen:

Diplom-Verwaltungswirtin, mittlere Reife, Fachabitur, alle drei Laufbahngruppen des allgemeinen Verwaltungsdienstes durchlaufen), nach 27 Jahren im Dienst des Landes Berlin (Bezirksamt Spandau, Landesverwaltungsamt, Betriebskrankenkasse, Senatsverwaltung für Inneres sowie zuletzt Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur) im Herbst 1997 als Regierungsrätin beurlaubt, um Kanzlerin der Evangelischen Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Berlin-Zehlendorf zu werden, dort mit 30 Wochenstunden neben dem Mandat beschäftigt
Februar 2002 Staatssekretärin für Bundes- und Europaangelegenheiten,

März 2007 - 2011 Staatssekretärin und Beauftragte für das Bürgerschaftliche Engagement in der Senatskanzlei

politischer Werdegang:
seit 1973 aktives Mitglied der SPD, Beginn der politischen Arbeit in der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen, Betriebsgruppenarbeit im Bezirksamt Spandau, später aktiv in der Frauenpolitik, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Spandau, seit 1978 aktiv in der Abteilung Südpark-Tiefwerder
1985-1999 Bezirksverordnete in der BVV Spandau
1992-1995 Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion
1995-1999 stellvert. Vorsteherin der Spandauer BVV
Arbeitsschwerpunkte der BVV-Arbeit:
Verwaltungsreform, davor Gesundheits- und Sozialpolitik, Frauenpolitik
1999 - 2001 MdA, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Vorsitzende des Arbeitskreises Gesundheit, Soziales, Migration, Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen, des Unterausschusses Gesundheit sowie des Ausschusses für Verwaltungsreform

(Lebens) Motto:

Lebenskunst ist, Problemen nicht auszuweichen, sondern daran zu wachsen