13 02 25 Mit mehr Vielfalt wird die SPD zur ersten gesamtdeutschen Partei

Mit mehr Vielfalt wird die SPD zur ersten gesamtdeutschen Partei

Mit mehr Vielfalt wird die SPD zur ersten gesamtdeutschen Partei

Mit dem vergangenen Wochenende haben die Kreisverbände der Berliner SPD die Aufstellung der Direktkandidatinnen und –kandidaten für die Bundestagswahl im September abgeschlossen. Das Ergebnis ist aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt ein deutliches Zeichen für eine vielfältige Berliner SPD.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft (AG) Migration und Vielfalt, Aziz Bozkurt, erklärt hierzu: „Wir freuen uns über viele kompetente Gesichter in den Bezirken, die eine gute Mischung der Gesellschaft widerspiegeln. Ganz besonders freuen wir uns über die Nominierungen von Cansel Kiziltepe als Direktkandidatin für den Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg / Prenzlauer Berg Ost und Ülker Radziwill für den Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie stehen für die kulturelle Vielfalt unserer Stadt.“

Zum Profil der beiden Kandidatinnen sagt Bozkurt weiter: „Mit Cansel Kiziltepe haben wir ein authentisches Kiezkind, welche mit ihrer wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Kompetenz eine wichtige Lücke in der zukünftigen Bundestagsfraktion füllen wird. Unsere ehemalige Vorsitzende der AG, Ülker Radziwill, wird insbesondere in unseren Themenfeldern Integration und Migration die Bundestagsfraktion bereichern. Mit ihnen werden wir in einen spannenden Wahlkampf ziehen.“

Die Listenaufstellung auf Landesebene kommentiert Bozkurt: „Wir wünschen uns eine Liste, auf der beide ganz vorne stehen. Das Gesicht der Berliner SPD ändert sich seit Jahren kontinuierlich und dies soll sich im zukünftigen Bundestag widerspiegeln. Dass wir bundesweit auf einem sehr guten Weg sind, zeigen die vielen KandidatInnen mit Zuwanderungsgeschichte u.a. in Baden-Württemberg, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Die SPD ist auf dem sicheren Weg, die einzige richtige gesamtdeutsche Partei zu werden, von der alle anderen Parteien sich eine Scheibe abschneiden können.“