Hilfe für Flüchtlinge

Hilfe für Flüchtlinge

Spendenaufruf für Flüchtlinge in Berlin

Logo Flüchtlingen helfen
 

Zeit – Kleidung – Möbel – Geld

Viele in der Berliner SPD engagieren sich neben Beruf und Parteileben ehrenamtlich für geflüchtete Menschen und Asylsuchende in unserer Stadt. Wie nie zuvor erleben wir das Ankommen von Menschen, denen es an allem fehlt: Kleidung, Essen, Unterkunft. Die Berliner Verwaltung stellt sicher, dass hier schnell geholfen werden kann.

Doch braucht es in diesen Zeiten jede helfende Hand und jede gute Tat, um den Menschen vor Ort das Gefühl zu geben, dass sie willkommen sind und, dass sie hier, in unserer Stadt, ein Zuhause und eine Zukunft finden.

Wir möchten Euch bitten, nach Kräften mitzuwirken, zu helfen und zu spenden. Dafür haben wir Euch untenstehend Einrichtungen und Verbände aufgelistet, die vor Ort gute Arbeit leisten und das Deutsche Spendensiegel besitzen. Wir möchten auf dieser Website aber auch eine Übersicht von Projekten anbieten, in denen Ihr Euch engagieren und die Ihr von SozialdemokratIn zu SozialdemokratIn weiterempfehlen könnt. Wir erweitern täglich die Liste an Hilfsmöglichkeiten auf unserer Homepage und weisen in den sozialen Medien darauf hin.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen an der Seite der Hilfesuchenden. Damals, heute und in Zukunft! Dafür möchten wir Euch als Landesverband Berlin sehr herzlich danken.


Notunterkunft Wilmersdorf im ehem. Rathaus Wilmersdorf: Arbeiter-Samariterbund (zusammen mit 'Willkommen in Wilmersdorf') - Rathaus Wilmersdorf, Fehrbelliner Pl. 4, 10707 Berlin -

Seit Mitte August 2015 betreut der ASB-Fachdienst Katastrophenschutz und Notfallvorsorge ehrenamtlich rund um die Uhr die Notunterkunft im Gebäude des Rathauses Wilmersdorf. Zurzeit sind dort ca. 560 Personen untergekommen. Neben den ASB-Mitarbeitern sind mehr als 20 BürgerInnen aus Wilmersdorf und anderen Teilen Berlins als ehrenamtliche HelferInnen im früheren Rathaus aktiv. Sie fungieren unter anderem als Dolmetscher und geben Essen aus. Dazu hatten der Verein „Willkommen in Wilmersdorf“ und die Initiative „Berlin hilft Lageso“ aufgerufen.

Spenden können am Eingang Brienner Straße abgegeben werden.
Besonders groß ist die Nachfrage nach Brot, Hygieneartikeln, Männerunterwäsche, T-Shirts und Flipflops. Tiefgekühlte Lebensmittel seien dagegen ungeeignet.
Für die kommenden Tage und die nächste Woche werden noch dringend Helferinnen und Helfer gesucht. Vor allem an Arabisch-DolmetscherInnen fehlt es.
Wer Zeit und Lust hat den ASB zu unterstützen, wendet sich bitte an: kats@asb-berlin.de
Mit einer Spende wird zudem die weitere Flüchtlingsarbeit des ASB Landesverbands Berlin e.V. gesichert:
Spendenkonto:
IBAN: DE22 1002 0500 0001 1560 01
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: "Notunterkunft Wilmersdorf"

Notunterkunft Karlshorst im ehem. Telekomgebäude: Deutsches Rotes Kreuz (Köpenicker Allee 146, 10318 Berlin-Karlshorst)

Rund 950 Menschen leben in der Unterkunft – darunter mehr als 200 Kinder und Jugendliche. Das Deutsche Rote Kreuz koordiniert die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort und sorgt dafür, dass sowohl Sach- als auch Zeitspenden schnell und zielgerichtet aufgeteilt werden können.
Spendenkonto:
DRK KV Müggelspree e.V.
Bank für Sozialwirtschaft (BFS)
IBAN DE86100205000003267606
BIC BFSWDE33BER
Verwendungszweck: "Notunterkunft Karlshorst"
Zeitspenden
Essensausgabe
Sachspenden

AWO

Die Arbeiterwohlfahrt engagiert sich in verschiedenen Projekten für Flüchtlinge. So u.a. in der Asylberatung. In den Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen werden erwachsene Asylsuchende in mehr als acht Sprachen zu allen Fragen des Asylverfahrens beraten. Damit soll den Flüchtlingen bei der Orientierung über ihre eigene Situation und bei der Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten im Asylverfahren geholfen werden.

Im Fokus des Projekts steht eine individuelle, bedarfsgerechte Hilfestellung für die Asylsuchenden, die ihren spezifischen Problemlagen gerecht wird. Hierzu wird in erstanamnetischen Gesprächen der Bedarf der/des AdressatIn ermittelt, um ggf. entsprechende Interventionen einzuleiten. Falls ein/e AdressatIn fortgesetzten Hilfebedarf benötigt, wird er/sie vor Verlassen der Erstaufnahmeeinrichtung bedarfsgerecht an NetzwerkpartnerInnen weitervermittelt.

Die Arbeiterwohlfahrt Mitte bietet sich zudem als Clearingstelle in Fällen der besonderen Schutzbedürftigkeit an.
Ansprechpartner: Christian Bitto
Adresse: Oranienstraße 159, 10969 Berlin
Telefon: 030 - 614 94 00 / -04 oder 030 - 53142119
Fax: 030 - 615 45 34
Beratungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr
E-Mail: asyl<at>awo-mitte.de

Jede Spende an die AWO geht zu 100 % in die soziale Arbeit mit Flüchtlingen. Es wird keine Verwaltungsgebühr erhoben.
Auf Wunsch kann auch der Zweck bestimmt werden. Z.B. für:
• Ausflüge
• Stadtspaziergänge
• Ausrichtung von Festen in den Unterkünften
• Fahrscheine und Eintrittskarten zu Veranstaltungen
• (Sport-) oder anderer Vereinsmitgliedschaftsbeitrag für eins oder mehrere Kinder
• Spielsachen und Spielgeräte für den Innen- und Außenbereich
• Pädagogische Lehrmaterialien zur Spracherwerbsförderung
• Musikinstrumente zum Ausleihen
• Künstlerischer Bedarf für Workshops und Projekte
• Gartenbedarf- und -gerät für die Einrichtung von Gemüse- und Kräuterbeeten
Es kann allgemein für die Arbeit mit Flüchtlingen gespendet werden oder gezielt für eine der Einrichtungen.

Spenden: IBAN DE82 1203 0000 1020 0421 21
BIC BYLADEM1001
Bank Deutsche Kreditbank AG

Kontakt zur Arbeiterwohlfahrt Berlin:

AWO Landesverband Berlin e.V.
Blücherstr. 62, 10961 Berlin
Telefon: +49 (0)30 2 53 89-0
Telefax: +49 (0)30 2 53 89-344
Homepage

 

Berliner Stadtmission (Diakonie)

Die Berliner Stadtmission koordiniert mit ihrer Ehrenamts-Börse die freien Einsatzstellen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Fragen beantwortet die Referentin für Ehrenamt Carolin Reifenberg:
Tel. (030) 690 33-436, reifenberg<at>berliner-stadtmission.de
Servicezeiten:  Dienstag 14 bis 19 Uhr, Mittwoch 10 bis 14 Uhr, Donnerstag 10 bis 14 Uhr
Einzelpersonen können hier ihren gewünschten Einsatzort auswählen: http://www.berliner-stadtmission.de/ehrenamt/ehrenamteinzelpersonen0
Gruppen melden sich über diese Seite an:
http://www.berliner-stadtmission.de/ehrenamt/wir-wollen-helfen/fuer-gruppen/einsatzstellen
Spenden:
IBAN:
DE63 1002 0500 0003 1555 00
BIC: BFSWDE33BER
Kto.: 31 555 00
BLZ: 100 205 00
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe

Haus Leo
Das Haus Leo ist eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlingsfamilien aus der ganzen Welt. Anders, als bei vielen anderen Flüchtlingswohnheimen, werden den Menschen, vorranging Familien, 2-Zimmer-Wohnungen geboten, wodurch sie ein eigenständiges und privates Leben führen können. Die BewohnerInnen werden beraten und bei ihren ersten Schritten in den Alltag begleitet. Man ist behilflich in der Kommunikation mit Behörden, anderen öffentlichen Institutionen (Schulen, Kitas, Ärzten ...) und bei der Wohnungssuche.  Darüber hinaus werden Seelsorge und Gespräche angeboten. In Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen finden Deutschkurse, Kochen, freizeitpädagogische Aktivitäten wie z.B. ein Gartenprojekt und interkultureller Austausch statt.
Außerdem werden die Ehrenamtlichen regelmäßig fortgebildet und begleitet.
Ansprechpartner: Daniel Manthey
Tel.: (030) 323 04-021
fluechtlingsprojekt<at>berliner-stadtmission.de
Spendenkonto Haus Leo:
Kto.: 31 555 00
BLZ: 100 205 00
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE63 1002 0500 0003 1555 00
Bank für Sozialwirtschaft

 

Traglufthalle Poststadion in der Kruppstraße
Seit dem 29. November 2014 betreibt die Berliner Stadtmission gemeinsam mit dem Land Berlin eine Traglufthalle als Notunterkunft für Flüchtlinge. Am Poststadion in der Kruppstraße stehen zwei Traglufthallen, die bis zu 300 Personen Platz bieten. Für die Flüchtlinge sind 6-Bettkabinen errichtet, die zusätzlich mit einem Tisch, Stühlen und einem Schrank ausgestattet wurden. Für alle Gäste stehen verschiedene Aufenthaltsbereiche, Spiel- und Ruhezonen zur Verfügung.
Da es sich um eine Notunterkunft handelt kommen die Flüchtlinge hier nur für drei Nächte unter, bevor sie vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) weitervermittelt werden sollen.
Kontakt
Kruppstraße 16
10557 Berlin
Ansprechpartner: Mathias Hamann
E-Mail: hamann<at>berliner-stadtmission.de

Caritas

Die Caritas ist seit dem 24.8. offiziell mit der Campusorganisation auf dem Gelände des Landesamt für Gesundheit und Soziales in folgenden Bereichen beauftragt: Ehrenamtskoordination, Identifikation und Betreuung von schutzbedürftigen Flüchtlingen und Kinderbetreuung. Drei Mitarbeiter sind jeweils von 8-20 Uhr vor Ort.
Gesucht werden zum Aufbau der Campusbetreuung Ehrenamtliche für die Begleitung von Flüchtlingen, Kinderbetreuung und Sprachmittler, Geldspenden.
Ständig aktualisierte Bedarfsliste: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1HdzF4j01lrif-XtmQLTwznnQrAlfoBc-JxccyP7NAmU/pubhtml?gid=597890616&single=true
Die Caritas unterstützt die Koordination des ehrenamtlichen Engagements von "Moabit hilft!" auf dem Platz vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales. Neben ehrenamtlicher Hilfe und Sachspenden werden auch Geldspenden benötigt. Denn nicht immer kann der aktuelle Bedarf durch Sachspenden abgedeckt werden. So kann flexibler das besorgt werden, was gerade aktuell gebraucht wird.
Dringend benötigt wird Geld für:
• Taxis
• Fahrkarten BVG (2 Stunden Tickets AB)
• SIM-Karten
• Smartphones mit Ladekabel
• Einkäufe in Drogeriemärkten (Hygieneartikel, Windeln, Babynahrung)
• Einkäufe für Kleidung (Unterwäsche, Socken, Schuhe)
Ansprechpartner: Peter Wagener
Leiter Ehrenamt und Fundraising
Telefon: 030 666 33-10 44
p.wagener<at>caritas-berlin.de
Residenzstr. 90
13409 Berlin

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 10020500
Konto: 32 135 00
IBAN: DE31 1002 0500 0003 2135 00
Swift-bic: BFSWDE33BER

Flüchtlingsrat Berlin

Neben dem Nötigsten zum Leben, sind viele Asylsuchende auf juristischen Beistand angewiesen. Der Flüchtlingsrat ist hier für viele ein wichtiger Ansprechpartner. Der Flüchtlingsrat Berlin ist auf Spenden angewiesen, um seine Unabhängigkeit zu wahren. Nur so kann er konsequent die Rechte von Flüchtlingen einfordern und im Notfall unbürokratisch Einzelfallhilfen gewähren. Mitglieder des Freundeskreises können durch regelmäßige Spenden unsere Arbeit langfristig absichern.

Spenden für den Flüchtlingsrat:
Flüchtlingsrat Berlin, Bank für Sozialwirtschaft Berlin
Konto 3260300, BLZ 100 205 00
IBAN: DE50100205000003260300
BIC: BFSWDE33BER

Netzwerk „Berlin hilft“

Einen guten und stets aktuellen Überblick zu den wichtigsten praktischen Fragen, Anlaufstellen und Vernetzungsmöglichkeiten bietet das Netzwerk „Berlin hilft“ auf ihrer Homepage: https://netzwerkfluechtlingeberlin.wordpress.com/category/links/ .

 

Ehrenamtsbörse des Senats

Das Internetportal „bürgeraktiv Berlin“ ist das offizielle Bürgerportal des Landes Berlin zu den Themen Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Bürgerschaftliches Engagement, Bürgerbeteiligung und Transparenz. Es wendet sich mit einem breitem Informations- und Serviceangebot an alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die sich zivilgesellschaftlich engagieren wollen, sowie an alle Organisationen und Initiativen, die in Berlin in diesem Bereich tätig sind.

Kernstück des Angebotes ist das Ehrenamtsnetz . Als eine Art Marktplatz zum Ehrenamt vermittelt es zwischen dem Bedarf der Organisationen und den Interessen der Freiwilligen. Über spezielle Kooperationsangebote können auch externe Einrichtungen diese Funktionalitäten nutzen.


Internetplattform „Flüchtlinge Willkommen“

Hier können sich all jene informieren, die Flüchtlingen ein Zuhause bieten wollen. Es geht vorrangig um das Thema Unterkunft, aber auch um Zeitspenden und Kontaktmöglichkeiten zu Initiativen vor Ort.
Für dieses Projekt, das bereits 80 erfolgreiche Vermittlungen vorweisen kann, kann auch gespendet werden:
Mensch Mensch Mensch e.V.
IBAN: DE88430609671167120500
BIC: GENODEM1GLS
Bankname: GLS Gemeinschaftsbank

Als gemeinnütziger Verein können auch Spendenquittungen ausgestellt werden.

Volkssolidarität Berlin

Die Volkssolidarität Berlin leistet in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte, Pankow und Treptow-Köpenick aktive Willkommensarbeit.
Das Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte ist eine dieser Anlaufstellen:
Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin
Tel: 030 9989502
Fax: 030 99902970
E-Mail: kieztreff-marzahn-mitte@volkssolidaritaet.de

Für die Flüchtlingsarbeit der Volkssolidarität kann gespendet werden:
„Willkommenskultur“
IBAN : DE70 1002 0500 0003 1412 12
BIC : BFSWDE33BER

 

EJF – Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk

Das EJF engagiert sich auch in der Flüchtlingshilfe und hier insbesondere für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sowie bei der Wohnungssuche. Nähere Informationen hier.

 

Helpto - Hilfe-Portal für Flüchtlinge und Bedürftige

HelpTo ist das erste Hilfe-Portal für Flüchtlinge und Bedürftige. Es bringt engagierte Bürger/innen, Initiativen, Organisationen, Kommunen und Unternehmen mit Flüchtlingen und Bedürftigen zusammen. Auf HelpTo kann man sich aktiv in die Flüchtlings-Hilfe einbringen, egal ob es sich um Sachspenden, ehrenamtliches Engagement oder die Vermittlung von Arbeit oder Wohnungen handelt. Mit wenigen Klicks kann man selbst eigene Angebote oder Gesuche einstellen und auf vorhandene Einträge reagieren. HelpTo ermöglicht einen direkten Kontakt zwischen Helfenden und Hilfesuchenden und bildet eine zentrale Anlaufstelle im Netz.

Das besondere an HelpTo ist die regionale Struktur, d.h. es gibt einzelne Stadt- und Landkreisportale. Das Stadtportal für Berlin erreichen Sie hier.

 

Start with a friend

Ein Leben in Deutschland aufbauen und gestalten - bei diesem Vorhaben möchte diese Initiative geflohene Menschen unterstützen und sie mit Einwohnern der neuen Heimat zusammenbringen. Diese stehen mit ihrer Erfahrung und ihrem Engagement den Geflüchteten im täglichen Leben zur Seite.  Der Kontakt ist persönlich, unkompliziert und vor allem auf Augenhöhe. Ein gegenseitiges Lernen voneinander ist das Ziel. Langfristig kann daraus aus eine Freundschaft erwachsen. Zur Seite geht's hier.