FA I

30.03.2017

Dialog mit Russland: Chancen und Herausforderungen heutiger Zeit

30.03.2017 18:30
Veranstalter: FA I - Internationales

DIALOG MIT RUSSLAND: CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN HEUTIGER ZEIT

Donnerstag, den 30. März 2017 um 18:30 Uhr
Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
Friedrichstr. 176-179, 10117 Berlin, 6. Etage, Raum: Musiksalon v. Glinka

Die Beziehungen zwischen Deutschland, der EU und Russland erleben seit Beginn der
Ukraine-Krise Anfang 2014 schwierige Zeiten. Der Austausch wurde erheblich reduziert. Die
EU und Russland haben gegenseitige Sanktionen verhängt.
In politisch schweren Zeiten ist es umso wichtiger, den Dialog nicht abzubrechen, sondern
umgekehrt, aufrechtzuerhalten und nach Wegen aus der Sackgasse zu suchen.
Deutsche Politik spielt im Dialog mit Russland eine entscheidende Rolle auch im
europäischen Format. Deutschland nimmt sowohl an Gesprächen im Normandie-Format zur
Lösung des Ukraine-Konflikts als auch auf der EU-Ebene teil. Deutschland hatte 2016 den
Vorsitz bei OSZE und regte eine Reihe von Maßnahmen an, um die politische Lage zu
stabilisieren.
Die Meinungen in der deutschen Politik sind sehr gespalten, was den Umgang mit Russland
angeht. Insbesondere Politiker der SPD machten in letzter Zeit einige Vorschläge und
unternahmen verschiedene Bemühungen, um die Entspannung in den deutsch-russischen
Beziehungen zu erreichen. Ein Durchbruch ist jedoch bisher nicht gelungen.
Daher stellt sich insbesondere die Frage, wo drückt der Schuh? Kann Russland Dialog? Was
verfolgt deutsche Politik in Bezug auf Russland? Welche Möglichkeiten und Chancen gibt es,
um die bilateralen Beziehungen zu verbessern?
Wir sprechen mit Herrn Martin Hoffmann - dem geschäftsführenden Vorstandsmitglied des
Deutsch-Russischen Forum e.V. und Geschäftsführer des Petersburger Dialog e.V., Herrn
Franz Thönnes, MdB, stellv. Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses und Berichterstatter
für Russland sowie Herrn Dmitri Geidel – Wahlkreiskandidat für die Bundestagswahl 2017
der SPD in Marzahn-Hellersdorf, Berlin.
 

Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
Friedrichstr. 176-179
10117 Berlin