Wirtschaftskonferenz-Panel1

Wirtschaftskonferenz

Panel 1: „Startup-City Berlin“

In den letzten zehn Jahren avancierte Berlin zur unangefochtenen Gründerhauptstadt Deutschlands und verfügt mittlerweile hinter London über das wertvollste Startup-Ecosystem Europas. Getragen von dieser Entwicklung ist der Hauptstadt ein be­ein­drucken­der ökonomischer Aufholprozess gelungen, von dem auch die Menschen in Berlin mit besseren Chancen auf dem Arbeitsmarkt sowie mit einer Hebung des Wohl­stands profitieren.

Dieser Erfolg ist kein Selbstläufer. Es gilt, diese Entwicklung in mehrfacher Hinsicht zu ver­stetigen: Startups und Gründungen sollten unmittelbar in den Mittelpunkt des In­teresses rücken. Bereits gegründete Unternehmen sollen dabei unterstützt werden, ihre Potenziale auszuschöpfen und damit nachhaltig zur positiven Be­schäftigungs­ent­wicklung beizutragen. Zugleich aber muss sichergestellt werden, dass sich neue Unter­nehmen mit innovativen Ideen ansiedeln und damit den Innovationsgeist der Stadt weiter aufrechterhalten. Nur alles zusammen stellt den langfristigen wirtschaftlichen Er­folg der Stadt sicher.

Vor diesem Hintergrund stehen folgende Fragen im Fokus des Panels „Startup-City Berlin“:

  • Was kennzeichnet das Alleinstellungsmerkmal der hiesigen Startup-Szene – worin liegen Stärken, worin die Herausforderungen des Standorts?
  • Über welche bisher ungenutzten Potenziale verfügt die weltoffene Startup-City-Berlin – und wie kann es gelingen, auch europaweit zum führenden Tech-Hub zu werden (z.B. durch das Ergreifen von Chancen durch politische Entwicklungen wie Brexit und in Ländern wie der Türkei oder USA, Fintech etc.)
  • Wie können wir als Startup-City-Berlin Gründern und Startup-Unternehmern un­mittel­bar helfen?
  • Welche Maßnahmen sollte Berlin ergreifen, um auch weiterhin führende Startup-Haupt­stadt zu bleiben und junge Unternehmerinnen und Unternehmer aus aller Welt weiter anzuziehen (Flächen, bezahlbarer Wohnraum etc.)
  • Und: Welche Rahmenbedingungen ermöglichen es den hiesigen Startups, ihr Wachs­tums- und Beschäftigungspotenzial besser als bisher auszuschöpfen (Fokus der Wirtschaftsförderung allgemein, Clusterung, Kapitalausstattung etc.)?
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.