Seniorenwahlen 2017

Seniorenwahlen vom 27. bis 31. März

Bitte wählen gehen!

Senioren am Computer

© colourbox

 

Fast 900.000 Berlinerinnen und Berliner ab 60 Jahre sind derzeit dazu aufgerufen, ihre Seniorenvertretungen in den Bezirken vom 27. bis 31. März zu wählen. Jeder kann 10 Stimmen vergeben. Auf die Vorschlagsliste zur Berufung wird gewählt, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Maximal können jeder neuen Seniorenvertretung 17 Mitglieder pro Bezirk angehören.

Gesundheitsversorgung im Kiez. Seniorengerechter, bezahlbarer Wohnraum. Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sicherheit und Barrierefreiheit in der Stadt. Gute Pflege. Dies sind nur einige der Themen, die für ältere Menschen von großer Bedeutung sind und um die sich die derzeit 189 Seniorenvertreter engagiert kümmern. Sie sind die ehrenamtlichen Interessenvertreter für ein Viertel der Berliner Bevölkerung, die das 60. Lebensjahr vollendet haben.

„Wir sind die Lobby für ältere Menschen“, sagt Johanna Hambach, Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Berlin. Sie ruft alle Seniorinnen und Senioren dazu auf, „ihr Wahlrecht zu nutzen und so das ehrenamtliche Engagement zu unterstützen. Wir sind ihre Mittler zur lokalen Politik und tragen entschieden dazu bei, die sozialen Strukturen in der Nachbarschaft zu erhalten und auszubauen.“

„Die SPD wird in allen Kreisen für die Wahlen werben und dazu auch Listen mit den sozialdemokratischen Bewerberinnen und Bewerbern erstellen“, versichert die Berliner Landesvorsitzende von der Arbeitsgemeinschaft 60 plus in der SPD, Heidemarie Fischer.

Die bezirklichen Seniorenvertretungen werden im April auf der Grundlage des Berliner Seniorenmitwirkungsgesetzes für fünf Jahre berufen. Das Gesetz wurde 2016 geändert.

„Das neue an den Seniorenwahlen ist die Möglichkeit per Briefwahl an den Bezirklichen Seniorenwahlen teilnehmen zu können“, erklärt die seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Ülker Radziwill. „Mir ist es wichtig, dass viele Senioren und Seniorinnen an dieser Wahl ihrer Vertreter und Vertreterinnen teilnehmen können. Daher haben wir die Anzahl der Wahllokale erhöht und auch die Briefwahl zum ersten Mal ermöglicht.“

Hinweis: Die Briefwahlunterlagen für die Seniorenwahl werden nicht automatisch zugesandt, sondern müssen bis zum 12.03.2017 beantragt werden. Mehr Informationen unter: http://ü60.berlin

Dieser Artikel stammt aus dem Berliner Stadtblatt.

 

Aktuelles